IAA München

IAA 2021 – Alle Messehighlights im Überblick

Die IAA 2021 gastiert vom 07. bis 12. September in München. Wir zeigen alle bis dato bekannten Premieren. Und halten Sie auf dieser Seite stetig aktuell mit den aktuellsten News rund um die größte Automesse Europas.

Veröffentlicht am 03.09.2021

Audi Grand Skysphere

Technische Daten sind noch nicht bekannt. Einzig, dass das mit drehbaren Sitzen ausgestattete Interieur sehr viel Platz bietet. Noch geräumiger wird es, wenn sich das Lenkrad ins Cockpit zurückzieht und sich ein Tisch vor dem Fahrer platziert. Erstmals kommt ein achteckiges Lenkrad zum Einsatz. Und in Sachen autonomes Fahren soll der Skysphere den Level 4 erfüllen. Die Markteinführung ist für 2025 geplant. Hier gibt es weitere Informationen.

Audi RS3

Die Neuauflage des Sportlers gibt an der IAA seine Abschiedsvorstellung. Ein Grund mehr ihm nochmals den Fünfzylinder zu verpassen. 400 PS und 500 Nm stark sprintet er in 3,8 Sekunden auf Tempo 100 und ist je nach Ausstattung bis zu 290 km/h schnell. Dank des torque splitter lädt er zum Driften ein. Die Preise für den ab August erhältlichen RS3 starten bei 76‘700 Franken. Mehr Infos

BMW 2er Coupé

Das neue BMW 2er Coupé tritt deutlich verändert auf. Alternativ gibt es drei Benziner mit 184 PS, 245 PS und 374 PS sowie einen Diesel mit 190 PS. Das Interieur orientiert sich stark an den grossen Brüdern. Die Preise starten ab 48'300 Franken, für die sportlichste Variante, dem M240i xDrive, werden schon 67'500 Franken fällig.

BMW i4

Der Viertürer basiert auf der Cluster Architecture (CLAR II-Plattform). Topmodell ist der allradgetriebene i4 M50 mit 544 PS. Mit an der Hinterachse installiertem E-Motor leistet der eDrive40 340 PS/430 Nm, was für rund 590 Kilometer reicht.

BMW iX

Ab November steht der iX bei den Händlern. Mit 370 kW/500 PS beschleunigt er in rund 5 Sekunden auf 100 km/h. Im WLTP-Testzyklus soll der iX mit nur 21 kWh je 100 Kilometer auskommen. Sein 100-kWh-Hochvoltspeicher bietet eine Reichweite von rund 600 Kilometer. Mehr Informationen.

Cupra Born

Ab 38‘500 Franken steht der Cupra Born beim Händler. Der 4,32 Meter lange Bruder des ID.3 wird zunächst als Born 58 angeboten. So gerüstet und mit seinen 204 PS/370 Nm soll er seine Fuhre rund
427 Kilometer weit bringen. Der Verbrauch wird mit 15,4 kWh auf 100 Kilometer angegeben.

Dacia 7-Plätzer

Offizielle Fotos vom Lodgy-Nachfolger existieren noch nicht. Also spekulieren wir mal. Gut möglich, dass er sich an dem Bigster Concept (Bild) orientiert. Mit seiner Länge von 4,60 Meter platziert er sich oberhalb des Duster. Die Markteinführung ist für 2024 geplant.

Dacia Duster Facelift

Bevor die Generation 2025 abgelöst wird, bekommt der Duster noch ein Facelift. Dazu gehören leichte Retuschen an der Front und dem Heck, ein aufgewertetes Interieur sowie ein EDC-Automatikgetriebe, dass sich mit dem TCe 150 kombinieren lässt. Zwei Multimediasysteme mit einem neuen 8-Zoll-Schirm komplettieren den neuen Auftritt. 

Hyundai Staria

Über die Modelle, die die Koreaner ausstellen, hüllt man momentan noch das Tuch des Schweigens. Es ist auf alle Fälle davon auszugehen, dass mit dem Ioniq 5 das neueste Serienmodell am Stand nicht fehlen darf. Und wer weiss, vielleicht gibt es mit dem Staria (Bild) ja auch die neue Van-Studie zu bewundern. Das Unternehmen enthüllt ausserdem Details zu seinen Plänen, neue Mobilitätslösungen für einen umweltfreundlicheren Lebensstil auf Basis der Markenvision «Progress for Humanity» anzubieten.

 

Mercedes EQB

Auf der Auto Shanghai wurde das SUV erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Ende 2021 soll es hierzulande zu den Händlern kommen. Er bietet bis zu sieben Personen Platz, ein Stauvolumen von maximal 1710 Liter und wird aller Voraussicht nach die Antriebe des EQA mit 140 bis 288 PS nutzen.

Mercedes EQE

Unterhalb des EQS positioniert sich der EQE. Etwas kürzer als die E-Klasse sind Leistungsstufen bis
400 PS denkbar. Noch in diesem Jahr soll die Limousine auf den Markt kommen. Mit dem 90-kWh-Akku liegen rund 650 Kilometer Reichweite drin.

Mercedes EQG

Daimler-Boss Källenius hat bereits angedeutet, dass es eine EV-Variante von der G-Klasse geben wird. Gut möglich also, dass man uns diese an der IAA als Konzept präsentiert, bevor sie 2025 dann in Serie geht.

Mercedes C-Klasse T All-Terrain

Der C-Klasse verpasst Mercedes jetzt den Offroadlook. Schwarze Kunststoffbeplankungen zieren Radläufe, Schweller und Schürzen sowie ein spezieller Kühlergrill die Front. Allradlenkung und 4matic-Antrieb dürfen da ebenfalls nicht fehlen.

Mini

Für Mini ist die IAA Mobility in München ein Heimspiel. Entsprechend breit gefächert tritt die Lifestyle-Marke auf. Zwar sind echte Neuheiten nicht auszumachen, die Neuauflage des Mini in Zusammenarbeit mit dem neuen chinesischen Partner lässt noch auf sich warten, doch man zeigt unter dem Motto #biglove wie man sich die automobile Zukunft in der Stadt vorstellt.
 
So gibt es neben der Vision Urbanaut auch das Pacecar der Formel E zu sehen, sowie alle elektrifizierten Modelle der Mini-Palette. Ein weiterer Fokus liegt auf der Marken-App, die eine neue Version feiert. Mini wird neben dem Messegelände auch einen Open Space im Stadtzentrum und einen Pavillon am Lenbachplatz betreiben und damit alle „it-places“ der Stadt belegen.

Opel Manta

Wir gehen mal davon aus, dass Opel sich die IAA nicht entgehen lassen wird. Ein Grund mehr ist die
E-Variante des Opel Manta, der 2025 kommen soll. Hier finden Sie ausführliche Infos zum retrogestylten Coupé.

Opel Astra

Der neue Opel Astra erscheint erstmals als Plug-in-Hybrid und kennzeichnet so die Zukunft der Marke. Die sechste Version ist nicht nur optisch ein grosser Unterschied, sie ist eine komplett neu entwickelte Astra-Version. Mehr gibt es hier.

Renault Megane E-Tech

Der rein elektrische Megane darf an der IAA Mobility nicht fehlen. Basis ist wie beim Nissan Ariya die Plattform CMF-EV und den Antrieb übernimmt ein 160-kW-Elektromotor. Dessen 60-kWh-Akku sorgt für eine Reichweite von 450 Kilometern.

Renault R5 Prototyp

Bis Ende 2023 müssen wir leider noch auf den bulligen R5 warten. Ihn wird es nur als E-Mobil geben mit einem 100-kW-Elektromotor geben. Gut möglich dass später auch eine Alpine-Version mit 160 kW und sportlichen Anbauteilen geben wird. Hier gibt es weitere Infos.

Smart SUV

Hinter verschlossenen Türen werkeln die Zwergenbauer an einem E-SUV. Das Konzept entsteht unter Regie von Geely. Der Serienstart ist für 2022 vorgesehen. Viel ist noch nicht bekannt. Nur soviel, dass es sich nicht um einen in die Länge gezogenen Forfour handeln wird.

VW ID.1

2023 soll der kleine E-Stromer zu den Händlern rollen. Ein 3,80 Meter langes Citymobil, dass mit rund
250 Kilometern Reichweite aufwartet. Mehr geht nicht, da der Platz begrenzt ist und somit nur ein kleiner Akku im Fahrzeugboden schlummert.

VW ID.5 GTX

Elegant wie ein Coupé, stark wie ein SUV und rein elektrisch. So. preist VW die Coupé-Variante des ID.4, den ID.5 GTX, an. Als camoufliertes Konzept feiert er auf der IAA seine Weltpremiere. Hier gibts mehr Infos.

Text: Jörg Petersen

Fotos: Hersteller, Schulte-Design (4)

<< Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:



ai-Abonnenten haben unbeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Account an. Wenn Sie noch keinen Account haben, können Sie ihn HIER kostenlos erstellen. Ihre persönliche Kunden- und Abonummer finden Sie auf der Aborechnung und auf der Folie, mit der die ai verpackt zu Ihnen kommt.