Wirtschaft

Aus für den Ford Fiesta

Ausgefeiert: Ford stellt den Fiesta ein, und damit eines seiner erfolgreichsten Modelle. Einen direkten Nachfolger soll es nicht geben, dafür setzt man voll auf Elektrifizierung. Neben dem beliebten Kleinwagen müssen auch die beiden Vans S-Max und Galaxy dran glauben.

Veröffentlicht am 27.10.2022

Im Juni 2023 wird in kölner Ford-Werk der letzte Fiesta vom Band rollen. Gerüchte, dass der Kleinwagen eingestellt wird, gab es schon länger. Nun hat es Ford offiziell bestätigt. Einen Mangel an Erfolg kann dem Fiesta definitiv nicht nachgesagt werden. Seit 1976 entstanden insgesamt rund 18,2 Millionen Exemplare in acht Generationen – oder eher sieben, denn Nummer fünf war im Grunde ein grosses Facelift.

Auch der Fiesta ST sagt tschüss

Die seit 2017 gebaute aktuelle Generation wurde erst 2021 umfassend überarbeitet. Mit dem Wegfall des Dreitürers dieses Jahr wird der Fiesta bis zum Ende seiner Bauzeit nur noch als Fünftürer zu haben sein. Bis das Produktionsvolumen ausgefüllt ist, nimmt man laut Ford noch Bestellungen entgegen. Wie lange die Auftragsbücher in der Schweiz noch geöffnet sein werden, ist laut Ford auf Anfrage der auto-illustrierten zum jetzigen Zeitpunkt nicht abschätzbar. Eingestellt wird natürlich auch der Fiesta ST betroffen sein. Wer eines des Spassigsten Hot Hatches am Markt haben will, sollte also zeitnah zugreifen. Der kostet ab 34.300 Franken. Die Preise für einen Basis-Fiesta starten bei 19.900 Franken.


Neben dem Basis-Fiesta gibt es aktuell noch den Active und den ST (Mitte, rechts).

Mit dem Aus des Fiesta endet auch die Produktion des Verbrennungsmotors im kölner Ford-Werk. Dort entsteht jetzt das «Cologne Electrification Center», wo ab nächstes Jahr ein mittelgrosses Elektro-Crossover vom Band laufen soll.

Kein direkter Nachfolger

Einen direkten Ersatz für den Fiesta wird es aller Voraussicht nach nicht geben. Statt auf Kleinwagen konzentriert sich Ford voll auf die Elektrifizierung, denn ab 2030 wollen die Kölner in Europa rein elektrisch unterwegs sein. In diesem Zug werden bis 2024 drei neue Elektro-PKWs präsentiert, darunter der vollelektrische Puma.

Für S-Max und Galaxy ist ebenfalls Schluss

Der Fiesta ist übrigens nicht das einzige Ford-Modell, das eingestellt wird. Im selben Abwasch werden auch die beiden Vans S-Max und Galaxy gecancelt, die in Spanien gebaut wurden. Im Gegensatz zum Fiesta können die beiden allerdings per sofort nicht mehr bestellt werden. Nach der Abarbeitung der bestehenden Aufträge ist für S-Max und Galaxy bereits im April 2023 Schluss.

Text: Moritz Doka
Bilder: Ford

<< Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:



ai-Abonnenten haben unbeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Account an. Wenn Sie noch keinen Account haben, können Sie ihn HIER kostenlos erstellen. Ihre persönliche Kunden- und Abonummer finden Sie auf der Aborechnung und auf der Folie, mit der die ai verpackt zu Ihnen kommt.