Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auto Illustrierte 12 2014 - Seat Leon ST X-Perience

42 auto-illustrierte 12|14 Seat Leon ST X-Perience | Alfa Giulietta SprintSCHON GEFAHREN Auf Abenteuerkurs Text | Susan Rocchetti Fotos | Seat Wenn man nicht gerade Schach spielt, zieht man sich für sein Hobby entspre- chend an. Beispiel Wandern: Jacke, gute Schuhe und eine Feldflasche, mehr braucht es nicht. Dem Motto folgt auch der neue Seat Leon ST X-Perience. Beplankungen an Kotflügeln und am Unterboden, um das Blech zu schützen, eine um drei Zentimeter höher gelegte Ka- rosserie und Allradantrieb rei- chen aus, um aus dem Leon einen Wandervogel zu machen. So wie es Audi mit den All- roads, Skoda mit den Scouts und VW mit den Alltracks macht. Trotz SUV-Flut ist ein Kombi mit Offroad-Qua- litäten offenbar doch eine Al- ternative. Der X-Perience wird nur als Allradler angeboten. Vorläufig jedenfalls, nächsten Frühling soll eine Frontantriebsvariante folgen. Zusätzlich rückt dann für die stärkeren Benzin- und Dieselmodelle eine adaptive Fahrwerksregelung auf die Op- tionenliste. In jedem Fall sorgt zum Marktstart im November eine Haldex-Kupplung der neusten Generation für Trak- tion. Normalerweise wird die Vorderachse angetrieben; bei Schlupf wird automatisch so viel Antriebskraft wie nötig nach hinten geleitet. Elektronische Differenzialsperren sorgen für bedarfsgerechte Kraftverteilung auf die vier Räder. Schroffe Waldwege wären schon machbar für den Leon ST X-Perience. Doch haupt- sächlich werden ihn seine Eig- ner wohl auf Asphalt ausführen und dort überrascht er mit ei- nem ausgewogenen Fahr- werk. Hochgestuhlte Au- tos strafen oft mit holpri- gem Fahrkomfort. Das kann man dem Spanier nicht nachsagen. Zu- dem liegt er stabil in Kurven, und die Lenkung ist ausreichend präzis. Für die erste Testfahrt stand der 184-PS-Turbodiesel mit dem Doppelkupplungsgetriebe DSG parat; laut Prognosen die wohl beliebteste Variante des Abenteuer-Leon in der Schweiz. Motor und Getriebe harmonie- ren gut, einzig unter Volllast heult der Selbstzünder leicht genervt auf. Neben dem stärksten Diesel bietet Seat für den X-Perience alternativ Turbodiesel mit 110 oder 150 PS oder einen 180 PS starken Turbobenziner; jede Va- riante ist mit DSG oder Hand- schaltung lieferbar. Seat scheint seine Absatzkri- se überwunden zu haben, neue Modelle wie der Leon X-Peri- ence werten die Palette auf. Und 2016 soll dann ein «richti- ges» SUV folgen. auto-illustrierte 12|14 Kombi mit Offroad-Qua- litäten offenbar doch eine Al- ternative. ner wohl auf Asphalt ausführen und dort überrascht er mit ei- nem ausgewogenen Fahr- werk. Hochgestuhlte Au- tos strafen oft mit holpri- gem Fahrkomfort. Das ist ausreichend präzis. Seat verpasst der Kombiversion des Kompaktmodells Leon mehr Bodenfreiheit und ein Offroad-Outfit.Als eine Art Zwischenlösung, bis dann 2016 ein richtiges SUV kommt. Wertig und praktisch Für 1250 Franken zusätzlich flutet ein grosses Panoramadach den Innenraum des X-Perience mit viel Licht.Im Interieur sitzt man auf straffen Sitzen mit gutem Seitenhalt,die für das Modell wahlweise in erdigen Tönen mit orangen Steppnähten anzutreffen sind.Das Cockpit mit seinen klaren Linien und intuitiven Bedieneinheiten ist identisch wie in jedem Leon.Neu für den X-Perience ist dagegen die Multimedia-Einheit mit 3D-Navi und doppelt so grosser Auflösung auf einem 6,5-Zoll-Display.

Übersicht