Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auto Illustrierte 12 2014

3512|14 auto-illustrierte mehr Fahrberichte auf www.auto-illustrierte.ch Text | Philipp Aeberli Fotos | BMW E verybody’s Darling sähe anders aus. Er polari- siert, der BMW X6, und zwar an allen Ecken und Enden. Man liebt ihn oder eben nicht; dazwischen gibt es nichts. Weder Fisch noch Vogel für die einen, das buchstäblich Gröss- te für die anderen. Aber er soll eben auch ein Statement sein, ein Ausrufezeichen hinter sei- nen Besitzer setzen. Wie gut das in den passenden Märkten funktioniert, zeigt der Erfolg der Kreuzung aus SUV und Coupé in den USA und Asien. Ein wenig subtiler wirkt sie dann schon, die zweite Gene- ration. Das Heck wurde deutlich schlanker, vor allem dank der Sicke oberhalb der hinteren Radläufe. Der Wucht nimmt das wenig, weil der X6 im Vergleich zum Vorgänger gut drei Zenti- meter länger und höher wurde. Was im Fond für etwas mehr Kopffreiheit sorgt. Für Personen über 1,80 heisst es hinten den- noch: «Vorsicht!» Insofern fühlt man sich in der zweiten Reihe schon wie in einem Coupé. Erhobenen Hauptes Doch BMW-typisch soll der X6 primär ein Fahrerauto sein. Dem stehen allerdings zwei ge- wichtige Argumente gegen- über: das Gesamtgewicht von gut 2,2 Tonnen und der hohe Schwerpunkt. Weit draussen im Gelände wird es schwierig für den X6, aber wenn man sich auf Feld- wege, Schotter und Matsch beschränkt, kommt er gut durch. Jedenfalls ist ihm mehr zuzutrauen, als ihm ein Kunde je zumuten wird. Besser fühlt sich der grosse Bayer auf der Strasse aufgeho- ben. Und hier braucht er sich in Sachen Fahreigenschaften nicht zu verstecken. Passend zur bulligen Optik tobt im Test- wagen ein 4,4-Liter-Biturbo-V8 mit 450 PS und heftigem Durch- zug. Dank flinker Achtgang- automatik spurtet das Dick- schiff in 4,8 Sekunden auf 100 km/h. Noch beeindruckender wird es allerdings, sobald die ersten Kurven anstehen. War man sich beim Einsteigen noch unsicher, ob man nun in einem Coupé oder in einem SUV sitzt, so tendiert man nun definitiv zu Quertreiber, Edelgleiter,Aufschneider Für ein SUV verblüfft der gelungene Kompromiss aus Agilität und Komfort.Das Heck wurde schlanker,bleibt aber Geschmackssache.

Übersicht