Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auto Illustrierte 12 2014

106 auto-illustrierte 12|14 Die folgte 1991, hiess sinniger- weise Evolution und bedeutete eine rund neun Zentimeter brei- tere Spur, stärkere Bremsen und nunmehr 205 PS in der Serie. Eine aus- reichend solide Basis, um im Renntrimm mit rund 300 PS wieder beide Titel abzuräu- men. Die Fahrerwertung ging diesmal wieder an Kankkunen. Dann der Paukenschlag: Lancia tritt offiziell als Werks- team im Rallyesport ab. Hinter- grund: Innerhalb des Fiat-Kon- zerns soll Alfa Romeo als sport- liche Speerspitze agieren und die DTM aufmischen. Dem Delta Integrale war noch eine würdige Abschiedsvorstellung vergönnt: Unter der Flagge des Jolly Club Teams wurde im Jahr 1992 der letzte grosse Marken- Pokal geholt. Für das Serienmodell bedeu- tete dies noch lange nicht das Ende. Im Gegenteil. Durch die Sporterfolge längst zum Kult erhoben, erfreute sich der Dinosaurier unter den sportlichen Kompakt- wagen eines wachsen- den Freundeskreises. Munter bestach er mit fetten Radhausverbrei- terungen, kantiger, von Lufteinlässen durch- setzter Front und drei- fach verstellbarem Dach- flügel, während die Mitbewer- ber aerodynamisch zu langwei- ligen Seifenstücken verkamen. Gross war die Freude bei den Schweizer Fans, als 1993 mit dem Wechsel vom Evo I zum II der Sechzehnventiler lieferbar wurde. Mit Kata- lysator und 211 PS löste er end- lich die 177 PS starke Kat-Versi- on des Achtven- tilers ab, die in der Schweiz ab 1991 sogar in der Evo-Karosserie angeboten wurde. Ein bisschen merkte man es dem Evo II allerdings an, dass er nicht mehr als Homologa- tionsmodell für den Rallyesport zu dienen hatte. Seine Serien- ausstattung wuchs üppig um Komfortdetails, zum Beispiel eine Klimaanlage. Kein Wunder, YOUNGTIMER Lancia Delta Integrale Schmuck Bei den Evo-Modellen wird der Tankstutzen von einem verschraubten Ring gehalten. Muskelspiel Die Evo-Modelle imponieren mit verstellbarem Dachflügel und üppigen Radhäusern über der breiten Spur. Kraftpaket Der 16-Ventiler leistete 34 PS mehr als der 8v.Für die Schweiz war er aber erst ab 1993 mit Katalysator lieferbar. Marktspiegel HF 4WD (86–88) Fr. 24000/15400/10000 Integrale 8v (88–91) Fr. 40000/26400/17600 8v Evo I (91–93) Fr. 55000/36300/24200 16v Evo II (93–95) Fr. 66000/43600/29000 Aktuell im Handel* Internet-Adressen www.lanciadeltaclub.ch Tipp vom Experten «Rost ist beim Lancia Delta kein grosses The- ma. Kritische Stellen sind Frontscheibenrah- men, Radhäuser, Türen, Dachabschlusskante und der Übergang von der C-Säule zum Dach. Sorgfältige Pflege der Mechanik hingegen ist dasA und O.Ein Blick ins Servicebuch zeigt,ob alle 7500 km das Motoröl und ebenso regel- mässig Getriebe- und Differenzialöl gewechselt wurden. Zahnriemen und Pleuellager gilt es nach 60000 Kilometern zu erneuern. Häufig verschleissen bei den 16-Ventilern zudem die Auslassventile des 4.Zylinders wegen Überhit- zung durch den Auspuffkrümmer.» Jörg Brandt, www.integraletechnik.de * www.autoscout24.ch KAUFBERATUNG Lenken wie Biasion Solche zweispeichigen Sportlenkräder mit griffigem kleinem Kranz wurden in den Rallye-Versionen verbaut.Ansonsten:Kantiges Design à la 1980er-Jahre. « Ein neues Rallye- Reglement brachte den Integrale auf die Strasse.»

Übersicht