Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auto Illustrierte 08 2015

AUTO-ILLUSTRIERTE 08|15 E in Parkplatz am See- damm zwischen Rap- perswil und Pfäffikon SZ, morgens um neun. Vertreter schlurfen ins Restaurant, ein Spengler zwängt seinen Transporter vor den Ein- gang. Z’nüni-Zeit. Und kein Mensch guckt. Nicht einmal nach der Leuchtweste des Fotografen. Dabei verdient kaum ein Fahr- zeugsegment so viel Respekt und Aufmerksamkeit wie das der Kleinwagen.Weil: Sollen sparsam sein, randalierendem Nachwuchs im Fond widerstehen und einen Kubikmeter Waschmittel aus der Aktion fassen können. Aber für kleines Geld, bitteschön. Eine He- rausforderung für Ingenieure und Kostenwächter, die nicht immer gemeistert wird. Ein Mazda 2 auf Revolution-Niveau ist eine feine Sache: Im Fond sitzt man sehr bequem, auch wenn die Aussicht knapp ist; Materialien, Design und Verarbeitung wirken fast klassenhöher. Mazda und Skoda verfolgen dabei eigensinnige Strategien: Erstere verweigern sich dem Tur- bo-Trend und der allgemeinen Kooperitis und optimieren ihre ei- genständigen Konstruktionen mit pfiffig eingesetzter konventionel- ler Technologie. Letztere greifen sich VW-Technikmodule und zer- ren solange an ihnen herum, bis sie für weniger Geld das gleiche bieten wie bei der Konzernmutter. Oder noch ein bisschen mehr. Skodas neuer Fabia befindet sich deshalb in einer Art Zwi- schenstadium: Noch nicht Mo- dularer Querbaukasten, aber die neue Motorengeneration wird dennoch schon verbaut. Das De- sign folgt Origami-Prinzipien mit scharfen Kanten und Proportio- nen, die den Fünftürer schon von aussen geräumiger ausschauen lassen, als es die Abmessungen vermuten liessen.Ein kleiner Ma- kel in dieser maschinellen Präzi- 60 VERGLEICH|MAZDA 2|SKODA FABIA

Übersicht