Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auto Illustrierte 06 2015

88 AUTO-ILLUSTRIERTE 06|15 mit grösserem Lader auf Vorder- mann gebracht. Porsche und Diesel? Unbedingt! Dass es sich dabei um einen Selbstzünder handelt,kaschiert er beim Klang sehr gut, auch ohne elektronische Hilfe.In klassischer Turbo-Manier gönnt er sich eine kleine Gedenkpause, bevor er mit der Macht von 650 Nm an- schiebt. Das reicht allemal. Trotz- dem gibt er sich beim Verbrauch sehr zurückhaltend: Von Zürich nach Genf ging es gar mal mit 5,1 l/100 km. Zum Charakter des Panamera passt dies perfekt. Por- sche und Diesel? Was vor einem Jahr für mich ein No-Go war,ist in diesem Falle nun ein Traumpaar. Leider ist der Diesel im Paname- ra nicht mit Allrad zu haben. Ob- wohl: Das Sperrdifferenzial an der Hinterachse erledigt seinen Job so gut, dass wir den 4x4 selbst am verschneiten Nordkap nicht ver- misst haben. Philipp Aeberli sagt »Hoch waren Skepsis und Erwartungen. Aber der Panamera Diesel hat Erstere beiseitegewischt und Letztere übertroffen. Weder Panne noch ausserplanmässiger Werkstattbesuch, das war zu erwarten wie Schnelligkeit und Komfort. Verbrauch und Reichweite sind aber eine Klasse für sich. Von Zürich nach Barcelona ohne Tankstopp – das hat was. Übrigens: Gegen Aufpreis gibt es gar satte 100 statt 80 Liter Tankvolumen. Schweiz blieb der Verbrauch fast immer unter 7 l/100 km. Und das trotz dicken 20-Zöllern mit Michelin-Super-Sport-Reifen, die auf der Autobahn je nach Belag schon mal für etwas höhere Ab- rollgeräusche sorgten.Auch beim Rangieren machten sie sich durch gelegentliches Holpern bemerk- bar. Mit den 19-Zoll-Winterreifen wurde dies besser.Schönheit muss halt leiden. Der Panamera mauserte sich zum absoluten Reiseliebling. Die anfängliche Skepsis war definitiv verflogen. Wir konnten schlicht- weg nicht genug kriegen vom Reisen im grossen Porsche – so entstand die Idee, von Tarifa bis ans Nordkap zu fahren (siehe ai 02/15). Trotz der grossen Heraus- forderung: Der Stuttgarter glänz- te. Selbst nach über 12 Stunden Fahrt entstiegen wir den Sitzen ohne Krampf und Zwicken. Das nennt man dann wohl perfekte Ergonomie. Das Fahrwerk vermochte so- wohl auf der Autobahn als auch auf Pass- und Überlandstrassen zu gefallen. Ohne die optionale Luftfederung und ohne adaptive Dämpfer,wohlgemerkt.Und dann ist da noch dieser Motor, bekannt aus dem Audi-Regal, von Porsche Vermisst wird nun aber defini- tiv der verlässliche silberne Rie- se in der Redaktionsgarage. Dass ausgerechnet ein Porsche die Vernunfts-Messlatte so hoch legt, dafür muss man ihn einfach mö- gen. Leb wohl, guter Freund! ■ Vom südlichsten Teil Europas ging es wieder hoch bis ans Nordkap. Weiter kam noch kein Dauertester. In Hamburg war der silberne Panamera mehr als einmal zu Gast. Unterwegs tanken war nicht nötig, trotz deutscher Autobahn. Flatsch! Das Gepäckraumrollo ist müh- sam einzuhaken – und hält nicht immer. Fort Victor Emanuel in Frankreich: Vor dem impo- santen Gemäuer wirkt der Panamera fast zierlich. Auch ohne Allradantrieb bahnte sich der grosse Porsche seinen Weg zum Kap. DAUERTEST-ABSCHLUSS|PORSCHE PANAMERA DIESEL

Übersicht