Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auto Illustrierte 06 2015

72 AUTO-ILLUSTRIERTE 06|15 UNTERTITEL|MODELL|STORY Andreas Faust sagt »Fords S-Max machte es vor: Weil der Marktanteil typischer Vans seit Jahren schrumpft, ist eine Konzeptänderung wie beim Renault Espace die richtige Antwort. Beim Komfort überzeugt er voll, ebenso bei der kompletten Ausstattung zum sehr erträglichen Preis im Topmodell Initiale. Weil ein Van dieser Grösse prinzipiell kein Dynamikmeister ist, spürt man die ausbremsende Wirkung des Doppel- kupplungsgetriebes leider umso mehr. eher knurrig, überzeugt er mit ausreichendem Drehmoment. Ob er unter bauarttypischer leich- ter Anfahrschwäche leidet, lässt sich nicht mit letzter Sicherheit sagen. Es ist eher das serienmä- ssig verbaute Sechsgang-Doppel- kupplungsgetriebe, das ihn etwas einbremst. Man spürt bei jedem Fahrtrichtungswechsel seine Ge- denksekunde, die länger dauert, als man manuell den Rückwärts- gang eingelegt hätte, und auch beim Anfahren zögert es etwas. Bei den Fahrleistungsmessun- gen bleibt der Espace hinter den Werksangaben – was allerdings auch dem Mehrgewicht der üppi- gen Ausstattung geschuldet sein könnte. Die Gangwechsel erfol- gen dafür sehr sanft und gelassen – spürbar werden sie nur wegen der langen Federwege. Dagegen lässt sich etwas unter- nehmen; per Touchscreen, natür- lich: Das sogenannte Multi-Sense- System des Espace stellt fünf Modi namens Eco, Komfort, Neutral Sport und Perso bereit. Sie vari- ieren Gasannahme,Schaltpunkte, Lenkung und Dämpfung und ver- wandeln per Innenraumbeleuch- tung und Motorgeräusch auch vir- tuell den Espace-Charakter.Selbst in Sport reagiert der Siebenplät- zer gutmütig; dafür reduzieren die strafferen Dämpfer Wankbe- wegungen in der Karosserie. Ja, Charakterwechsel sind spürbar. Am besten stellt man jeden Para- meter unter «Perso»auf die eige- nen Bedürfnisse ein. Der Fahrkomfort überzeugt, trotz der grossen 19-Zöller. Dazu trägt die Vierradlenkung bei, die bei wenig Tempo gegenlenkt und die Manövrierfähigkeit verbessert. Bei hohem Tempo lenkt sie par- allel und sorgt spürbar für mehr Kurvenstabilität. Aber was ja wirklich zählt, sind drei Cellistinnen, die pünktlich zur Probe müssen. Geschafft! ■ Pfiffige Tasten im Kofferraum zum Umklappen der fünf Rücklehnen – statt eingeklemmter Finger. So geht Touchscreen. Nicht nur Digital Natives haben im Espace überhaupt keine Bedienprobleme. Per Tastendruck lässt sich die Gesamtkonfiguration des Espace fünffach variieren. Sein Fahr­ verhalten bleibt dabei immer Van­typisch gutmütig. Maximal zwei Kubikmeter fasst der Kofferraum – drei Celli aber auch ohne Umlegen der Lehnen.

Übersicht