Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auto Illustrierte 06 2015

AUTO-ILLUSTRIERTE 06|15 Kurven, das Heck zuckt und rutscht, sobald das Drehmoment bei 4500 Touren die Haftung der Reifen besiegt. Selbst diese erha- bene Bühne in den Denbigshire Moors scheint den Enzo gründlich zu unterfordern: Ein breites,sper- riges Auto, das seine Strassenseite und gern auch mehr in Anspruch nimmt und dem Fahrer kurz den Atem nimmt, wann immer je- mand sich erdreistet, die Gegen- spur zu nutzen. Die Lenkung agiert unverwech- selbar dringlich auf jene messer- scharfe Art, die allen Ferraris der letzten Jahrhundertwende inne- wohnt. Sie ist wach und aggressiv und bestraft Hektik mit Nervosität. mehr Erlebnis aus Motordreh- zahl, Ton und Beschleunigung. Ein Enzo toleriert niemanden, der einsteigt und das Gaspedal einfach durchtretet – dieses milli- onenschwere Gefährt verlangt Re- spekt. Vor allem, wenn wie heute die Strasse noch vom nächtlichen Regen glänzt. Doch es trocknet ab; der Grip wird nicht lange auf sich warten lassen.Doch zunächst gefällt sich der Enzo in der Rolle des gereizten Wildpferdes; er kämpft auch im Geradeauslauf und bei Halbgas um Traktion und zeigt mir ganz allgemein,wer hier das Sagen hat. Ich flippere mich durch die Gänge und schlängle mich um »Die gleiche Strecke wie eben mit dem Enzo zu fahren, hat ver- blüffende Wirkung. AuftrockenenStrassenerwachtder Enzo noch weiter und öffnet dem FahrereinevölligneueDimension hellerAufregung.SogarimTrocke- nengibtesnurwenigeMöglichkei- ten, den aus dem Rennsport gebo- renen V12 des Enzos unter Volllast durch die Gänge zu hämmern – aber wenn, dann wird es ein un- vergessliches Erlebnis. Der Motor zieht unter tiefem Grollen an und verwandelt dies sukzessive in ein rohes, reines Schmettern. Das automatisierte Einzel- Kupplungsgetriebe wurde damals in den Himmel gejubelt, doch er- staunlicherweise ist das Getriebe heute einer der Schwachpunkte des Enzo. Es braucht ein bisschen Zeit, sich daran zu gewöhnen; ei- gentlich bis zur letzten Sekunde. Wann kann man schonmal aus einem Enzo herausklettern und auf einen LaFerrari zugehen? Seltsames Gefühl. Als erstes fällt auf: Dieser «neue Enzo» wurde viel aufwändiger und detaillier- ter gestylt. Im Vergleich zum breitschultrigen, grob geschnitz- ten Enzo schaut der LaFerrari wie aus Rundungen, Lufthutzen und Aerodynamik-Bauteilen verfloch- ten aus. Der Enzo reisst aerody- namische Löcher, der LaFerrari windet sich um den Luftwider- stand herum. Noch vor dem Schliessen der Türe weiss man: Eine völlig an- 110 HIN UND WEG|FERRARI ENZO VS. FERRARI LAFERRARI

Übersicht