Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auto Illustrierte 03 2015

AUTO-ILLUSTRIERTE 03|15 82 DENKEN LASSENTEXT: ANDREAS FAUST FOTOS: RICHARD MEINERT Bis zu 50 Kilometer könnte der Audi A3 E-Tron mit Plug-in-Hybrid- antrieb theoretisch elektrisch fahren.Aber am besten lässt man ihn selbst entscheiden, wie sein Antrieb am effizientesten agiert. O ffenbar ist dies der erste Serien-Audi ganz ohne Verbrennungsmotor. Nein, ist er natürlich nicht, aber man könn- te es glatt glauben. Das «Hybrid- modul» sei eingeschaltet, mel- det der A3 Sportback E-Tron im Display, sobald sein Turbobenzi- ner sich mit in den Vortrieb ein- bringt. Wahrscheinlich mag man die eher ökologisch orientierte Kundschaft nicht verschrecken. «Verbrennungsmotor», igitt, wie klingt das denn? Was nun nicht bedeuten soll, dass man nicht auch als Petrol- head Gefallen an dem Plug-in- Hybriden finden könnte. Optisch haben sie sich bei Audi Mühe gegeben, den E-Tron so nah wie möglich an den S3 anzupassen und weil seine schwere Lithium- Ionen-Batterie tief unter dem Rücksitz verbaut wurde,sorgt sein tiefer Schwerpunkt für fabelhaftes Fahrverhalten in Kurven. Der tiefere Sinn dieses Antriebs- konzeptes liegt natürlich in der Senkung des Flottenverbrauchs und damit des CO2-Ausstosses. Audi verspricht eine rein elektri- sche Reichweite von bis zu 50 Ki- lometern, aber im Winterbetrieb Statt eines Drehzahlmessers zeigt die linke Uhr im Kombiins-trument Ladezustand und Kraftfluss des Antriebsstrangs an. Der Turbobenziner rückte nach links (o.). Eingestöpselt wird hinter dem klappbaren Markenemblem (r.). mit Heizbedürfnis und auf einer Strecke über Land inklusive län- gerer Anstiege lassen sich nur 30 Kilometer herausfahren. Wobei: Immerhin. Denn nur wenige täg- liche Arbeitswege dürften länger sein. Das tägliche Mobilitätsbedürf- nis – etwa 40 Kilometer – der meisten Schweizerinnen und Schweizer dürfte der A3 damit abdecken, ohne das «Hybridmo- dul» zu bemühen. Für längere Strecken erhöht es dafür die er- zielbare Reichweite ohne lästiges Nachladen des Fahrakkus. Zusätzlich zum herkömmli- chen Turbobenziner mit 150 PS wirkt der 102 PS starke Elektro- motor im Gehäuse des Sieben- gang-Doppelkupplungsgetrie- bes mit auf die Vorderräder. Die Kraftverteilung der beiden Mo- »Sein tiefer Schwerpunkt sorgt für fabelhaftes Fahrverhalten in Kurven. TEST|AUDI A3 SPORTBACK E-TRON

Übersicht