Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auto Illustrierte 03 2015

73 03|15 AUTO-ILLUSTRIERTE So optimal das DSG, so unschön die drei Zusatzinstrumente auf dem Cockpit. E in bisschen gestrig wirkt der Scirocco ja nun schon. Zu alt, um schon auf dem mo- dernen Querbaukasten von VW zu basieren. Und zu jung, um schon einem Nachfolger Platz zu machen. Obwohl er noch auf der Plattform des Golf V steht. Ein sanftes Facelift an der Front, das ihn aggressiver dreingucken O ffroad-Varianten sind gross in Mode. Auch Skoda legt mit der zweiten Scout-Generation einen Möchte- gern-Geländegänger nach.«Kuhfänger»- Stossstange, schwarze Offroad-Beplan- kung, silberfarbene Spiegelschalen und 17-Zoll-Alufelgen sind die äusseren Merk- male. Innen schweift das entzückte Auge über dunkle Holzmaserung, Chrom-Zier- elemente und die – allerdings optionalen – Leder/Alcantara-Sitze mit Scout-Logo. Technisch sind die Unterschiede zum nor- malen 4x4-Kombi marginal: Den etwas brummigen,aber kräftigen Zweiliter-Tur- bodiesel kennt man, ebenso das DSG aus dem VW-Regal – inklusive leichter An- fahrschwäche. Echte Pluspunkte neben dem serienmässigen Allradantrieb ist die um drei Zentimeter grössere Bodenfreit und,als Nebeneffekt,die erhöhte Sitzposi- tion.Passend zur Offroad-Optik bewältigt der Scout auch steilere Böschungswin- kel. Fürs harte Gelände taugt er natür- lich trotzdem nicht. Aber die SUV-typisch weiche Federung ist auch auf der Strasse sehr angenehm. ML ■ »Dynamisch abgestimmt, sportlich und kein Fall für den Ruhestand. »Der Scout punktet mit Boden- freiheit, 4x4 und Offroad-Look. Der sportlichste Scirocco ist an R- Logo, Heckdiffusor und Dachspoi- ler zu erkennen. Den Sprint auf Tempo 100 erledigt der 4,26 Meter lange Dreitürer in 5,6 Sekunden. Aussen zeichnet sich der Scout durch Offroad-Beplankung aus, innen durch edle Ausstattung. GENERATION GRENZBEREICH FINDE DEN PFAD! Frisch geliftet und mit ein paar Zusatz-PS: Volkswagens Scirocco R wirkt wunderbar ausgereift. Bei nur wenigen Makeln. Harte Schale, komfortabler Kern: Der Skoda Octavia Scout gefällt mit SUV-Optik, Allradantrieb und vergrösserter Bodenfreiheit. FOTOS:RICHARDMEINERT FOTOS:RICHARDMEINERT Skoda Octavia Scout R4-Turbodiesel, 1968 cm³, 135 kW/184 PS, 380 Nm bei 1750–3250/min, 6-Gang-Automatik, Allrad • Norm 5,2l/100 km, 134g/km CO2 , Effizienz C, Test 7,2 l/100 km, 0–100 km/h 7,8 s, 219 km/h • Ladevolumen: 610 bis 1740 l • Preis ab 41450 Franken. VW Scirocco R R4-Turbobenziner, 1984 cm³, 206 kW/280 PS, 350 Nm bei 2500–3000/min, 6-Gang- DSG, Vorderrad • Norm 8,0 l/100 km, 185 g/km CO2 , Effizienz G, Test 9,5 l/100 km, 0–100 km/h 5,6 s, Spitze 250 km/h • Ladevolumen: 310 bis 1005 l • Preis ab 45950 Franken. lässt, und die drei Zusatzinstru- mente im Cockpit, die an bessere Scirocco-Zeiten erinnern sollen, reissen es auch nicht gerade raus. Schneller, lauter, härter! Wohl aber, was er technisch zu bie- ten hat – gerade in der R-Version. Mit 280 PS und maximal 350 Nm Drehmoment, die per Doppelkupp- lungsgetriebe übertragen werden, bietet er Fahrspass auf hohem Ni- veau. Und zwar unüberhörbar: Ein Soundaktuator lässt den Vierzylin- derseinLiedbesonderslautschmet- tern.Schön, aber mal auch nervig. Nicht aber die Fahrleistungen: In 6,5SekundenschiesstderRgen100 km/hundweiterbis250km/h.Und dann sind es schon mal über zehn Liter, die er sich gönnt. Richtig Laune macht er auf kurvigenLandstrassen.Präziseund direkt lenkt er ein,bleibt lange Zeit neutral und schiebt mit Erreichen des Grenzbereichs gutmütig zum Kurvenäusseren. Für den Reise- komfort empfiehlt sich aber die Komfort-Stellung des optionalen DCC-Fahrwerks. Kann ja auch entspannt,derSciroccoR,aufseine jungen Tage. JP ■

Übersicht