Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auto Illustrierte 03 2015

AUTO-ILLUSTRIERTE 03|15 98 IM LICHTLABOR BEI AUDI WIE EIN MITTELHELLER STERNTEXT: PHILIPP AEBERLI FOTOS: AUDI In Audis Licht-Entwicklungszentrum bei Ingolstadt wird an der Zukunft des Scheinwerfers in Laser- und LED-Technologie gearbeitet. Ein Blick in die Sterne – aus dem dritten Untergeschoss. M itten in Audis For- schungszentrums in In- golstadt liegt das Licht- Entwicklungszentrum. Streng geheim und drei Etagen unter dem Boden. Tageslicht? Fehlanzeige, stört ja nur. Dafür aber das Licht der Zukunft. Ein wichtiger Schritt ist das Laserlicht, das der neue R8 bereits als zweites Serienauto haben wird. «Wir haben das berechnen lassen: Von einer Raumstation müsste unser Laserlicht erkenn- bar sein. Und zwar so intensiv wie ein mittelheller Stern», meint Entwickler Stephan Berlitz selbst- sicher. Und was bringt das dem Fahrer auf dem Boden der Tatsa- chen? «Theoretisch erreichen wir eine Leuchtweite von bis zu 600 Metern. Entscheidender ist aber, dass dadurch im Bereich zwischen 100 und 200 Meter vor dem Auto das Licht viel intensiver ist», so Berlitz. Was für den Audi-Fahrer die Nacht zum Tag machen wird, könnte aber für den entgegen- kommenden Verkehr schnell zur Qual werden. Aber wie bei ande- ren Herstellern steuert auch bei den Ingolstädtern eine Kamera den Weg des Lichtkegels. Mittels 50 LED-Elementen im Fernlicht kann das Licht so stellenweise ausgeblendet werden, um den Gegenverkehr nicht zu stören. Das Kurvenlicht schwenkt dank GPS-Daten schon kurz vor der Biegung ein, um die Fahrbahn optimal auszuleuchten. Und das alles soll erst der An- fang sein: Audi arbeitet derzeit an einer Lichtquelle, die im Grunde einem Kinobeamer ähnelt. Damit wird die Lichtfläche quasi auf die Strasse projiziert. Dank 420000 Pixeln kann der Gegenverkehr zentimetergenau ausgeblendet werden. Aber Licht soll künftig nicht nur den Weg ausleuchten, es wird zum Medium. Laserlicht soll schon bald in der Lage sein, feh- lendeFahrbahnmarkierungenauf die Strasse zu leuchten. In engen Passagen kann das Auto seine Aussenbreite anzeigen, um dem Fahrer zu helfen. Bei der Kom- munikation mit anderen Fahrern wird dem Rücklicht eine wichtige Rolle zukommen. Es soll künftig beispielsweise den korrekten Si- cherheitsabstand auf dem Asphalt anzeigen können. «Es geht nicht nur um die Funktion. Licht ist auch ein ent- scheidender Design-Faktor», so Berlitz. Ein Audi müsse immer begehrenswert sein.Hier steht uns mit der organischen LED-Leuchte die nächste Innovation bevor. Sie erzeugt ein sehr gleichmässiges Licht und kann auf nur 1 mm flachen Platten verbaut werden. Auch im Interieur, wo Audi das Warnlicht eine Stufe weiterbrin- gen möchte. Man denkt hier an Leuchtelemente im Lenkrad als Anzeige für das autonome Fahren. Oder Lichtflächen in den Türen, die beispielsweise vor Radfahrern warnen, bevor die Tür geöffnet wird. Die Möglichkeiten scheinen grenzenlos, da die Lichtquellen immer kompakter und flexibler einsetzbar werden. Hindernisse sehen die Entwick- ler nur bei den Kosten und bei der Zulassung. Bleibt zu hoffen, dass wir vor lauter Licht künftig noch die Sterne sehen. Wenn möglich mehr als nur mittelhell. ■ TECHNIK

Übersicht