Verkehrsunterricht ACS und Volvo

Warte, luege, lose, laufe!

Der Automobil Club der Schweiz (ACS) macht sein Verkehrsbildungsangebot fit für den Lehrplan 21 und spannt dazu mit Volvo zusammen.

Veröffentlicht am 07.07.2020

Der schwedische Autohersteller Volvo steuert als Partner des ACS dreizehn, teils hybridangetriebene XC40-Modelle bei, mit denen die 400 Polizistinnen und Polizisten zum Verkehrsunterricht an die Schulen kommen. Seit den Siebzigern kennt in der Schweiz jedes Schulkind den Slogan „warte, luege, lose, laufe!“. Mit neuen, didaktischen Lehransätzen sollen die Kinder neben dem Erlernen der Regeln ihre räumliche Orientierung entwickeln und gleichzeitig für die neue „leise Gefahr“ durch geräuscharme Elektroautos sowie Hybride sensibilisiert werden.

Daher sei die Partnerschaft mehr als eine wirtschaftliche Kooperation, sagt Anita Brechtbühl, Leiterin Verkehrssicherheit beim ACS. „Die Vision von Null Verkehrstoten in den jährlichen Statistiken verfolgen Volvo und der ACS gleichermassen“, so Brechtbühl. Der weisse Rabe, der seit 1956 das Maskottchen für Unfallverhütung im Strassenverkehr darstellt, erhielt im Rahmen der Kampagne „Achtung, Fertig, Sicher!“ einen neuen, coolen Look, heisst ab sofort Eddie und ziert zusammen mit dem Kampagnenmotto die neuen Volvo-Fahrzeuge der Verkehrsinstruktoren.

Volvo XC40 ACS-EinsatzFotos: ACS/Volvo

<< Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:



ai-Abonnenten haben unbeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Account an. Wenn Sie noch keinen Account haben, können Sie ihn HIER kostenlos erstellen. Ihre persönliche Kunden- und Abonummer finden Sie auf der Aborechnung und auf der Folie, mit der die ai verpackt zu Ihnen kommt.