Abo-Hotline: 031 300 62 65 |
  • IAA 2019
    Alle Premieren im Überblick!
  • Jaguar XJ Versteigerung
    Scheunenfund zu ersteigern!
  • App Store Google Play
  • Jetzt Newsletter abonnieren!
    Sie erhalten wichtige News in kurzer und knackiger Form.
Swiss Classic World

Luzern kommt in Fahrt

Die Wettervorhersage war dieses Jahr für das Swiss-Classic-World-Wochenende vom 28. und 29. Mai nicht rosig. Gut oder schlecht für die Messe?

Bei Regenwetter wird möglicherweise der Ausflug in die Natur abgesagt und stattdessen die Hallen in der Allmend besucht. Bei Sonnenschein wäre die Laune insgesamt besser und der Parkplatz vor der Messe dichter mit Oldtimern gefüllt gewesen, und auch die Verkaufsobjekte auf dem ungedeckten Innenhof wäre besser zur Geltung gekommen. Doch ganz unabhängig vom Wetter hat sich die SCW 2016 mit 190 Ausstellern (2015: 160) und rund 8500 Besuchern (2015: 7100) erneut steigern können.

Die Mischung macht’s

Das Geheimnis liegt an der grossen Spannweite des Gebotenen. Hochwertige und teure Fahrzeuge und dazu passende Händler, Eventveranstalter, Markenclubs oder Dienstleister sind in der einen Halle konzentriert. In der nächsten dürfen sich die US-Car-Freaks ausbreiten, die in der Schweiz einen sehr viel höheren Stellenwert geniessen als in anderen Ländern. Aber genauso werden auch die «Jäger und Sammler», welche sich bisher eher am OTM Fribourg wohl fühlten, angesprochen.

Den SCW-Verantwortlichen um Bernd Link ist klar, dass eine hohe Angebotsqualität nicht zu Lasten der weniger begüterten Old- und Youngtimerfans sowie der passionierten Schrauber gehen darf, die nun mal mit Bugatti, Delahaye und Co. nichts anfangen können. Und was ebenfalls wichtig ist: die Markenvielfalt ist wesentlich grösser als beispielsweise in unserem nördlichen Nachbarland, wo die Mercedes- und Porsche-Dominanz an den Messen oft eine gewisse Eintönigkeit verursacht.

Bunte Rahmenveranstaltungen

Sehenswert sind dazu die Veranstaltungen, bei denen «etwas läuft». Die Modevorführung von LU-Couture beispielsweise entpuppte sich auch für Modemuffel als überaus amüsant und abwechslungsreich, und auch die am Samstagabend nach Messeschluss anberaumte Oldtimerauktion der Galerie Fischer, die vorher noch nie Autos versteigerte, gab viel zu reden. Ihr war allerdings nicht der durchschlagende Erfolg vergönnt, weil von 23 nur fünf Wagen losgeschlagen werden konnten. Diese waren alle im Bereich um 100’000 Franken oder weniger angesiedelt, währen die sehr teuren Preziosen stehen blieben. Möglicherweise wäre eine buntere Mischung, wie sie die Oldtimergalerie Toffen seit Jahren bietet, zielführender gewesen. Aber auch hier gilt: Man kann nicht beim ersten Mal alles richtig machen. Doch sicher ist in diesem Bereich viel Entwicklungspotenzial vorhanden. 

In Kalender und Kopf angekommen

Die Lernkurve ist aber auch bei den Besuchern auf dem aufsteigenden Ast. So mancher Messegast outete sich als Neuling, der bei den bisherigen Austragungen 2014 und 2015 noch gar nicht dabei war und die SCW erst jetzt entdeckt hat. Das gleiche gilt für die Aussteller, die erst mal abwarten wollten, wie sich die SCW entwickeln würde und sich schliesslich erst 2016 dazu entschlossen, einen Stand zu buchen.

Das Stimmungsbarometer war jedenfalls sehr gut, was das Gebotene anbetraf, und auch das Ambiente der sehr modernen Infrastruktur auf der Allmend kam bei Ausstellern und Besuchern gut an. Es scheint, als wäre die SCW nach der dritten Austragung in den Köpfen der Klassikerszene und im Schweizer Messekalender angekommen. Dort sollte man sich schon mal die nächste Swiss Classic World am 27. und 28. Mai 2017 gelb markieren.

Text: Stefan Fritschi

Bilder: Stefan Fritschi

Newsletter abonnieren
30 Mai 2016