Abo-Hotline: 031 300 62 65 |
  • SWISS SIMRACING SERIES 2019
    Das Finale im Video!
  • Aston Martin DBS Superleggera Volante
    Offener Supersportler der Superlative!
  • App Store Google Play
  • Jetzt Newsletter abonnieren!
    Sie erhalten wichtige News in kurzer und knackiger Form.
Porsche 911 Carrera S

NEUE TURBO-TÖNE

Kann man einen 911er noch besser machen? Man kann. Porsche beweist es mit der aktuellen Modellpflege. Nur den klassischen Sauger-Klang wird mancher vermissen.

Turbo oder nicht Turbo? Das ist hier die Frage! Oder genauer gesagt: Turbo oder Sauger? Daran werden sich künftig die Geister scheiden. Mit der aktuellen Modellpflege verabschiedet sich Porsche beim 911er vom Sauger und setzt – ausser beim GT3 – auf Sechszylinder-Biturbo-Motoren. Damit liegen die Schwaben voll im Trend. Ja, ja, es stimmt, ganz so voluminös wie der Sauger tönt der Turbo nicht, selbst wenn die Ingenieure nach eigenen Aussagen besonders grossen Wert auf den Sound gelegt haben.

Weniger Hubraum bedeutet aber eben auch weniger Vibrationen. Doch zumindest aus der neuen, optionalen Sportabgasanlage mit mittig angeordneten Endrohren kracht und sprotzelt es noch laut genug. Und so ein Turbopfeifen aus dem Heck hat schliesslich auch was. Die Vorteile der zweifachen Turboaufladung liegen ausserdem auf der Hand: Die neuen Dreiliter-Motoren kommen deutlich früher zur Sache und setzen die Leistung überdies gleichmässiger frei. Ein bisschen mehr Power liefert Porsche nebenbei gleich mit: 370 PS leistet der Carrera, der «S» legt mit 420 PS und 500 Newtonmetern noch eine Schippe obendrauf.

Das Fahrverhalten des Elfers lässt sich wie gewohnt über die verschiedenen Fahrmodi anpassen. Mit einem kleinen Unterschied: Statt über Knöpfe in der Mittelkonsole wird das Fahrprogramm jetzt über einen Drehschalter im Lenkrad vorgewählt. Wer es nicht ganz so wild mag, kann den Porsche auch im Normalmodus via Boost-Knopf kurzfristig anspitzen. Das ist praktisch beim Überholen!

Fahrdynamisch noch perfekter

Kurvenjagen war schon immer eine Hauptdisziplin des 911ers. Dank überarbeitetem PASM-Fahrwerk, ultradirekter Lenkung und optionaler Hinterradlenkung lässt er sich jetzt noch besser durch enge Serpentinen steuern. Dabei klebt er förmlich auf der Strasse und lässt sich buchstäblich mit den Fingerspitzen am Volant auf Kurs halten. Nichts Neues, aber alles noch einen Tick perfekter. Die optischen Retuschen sind dagegen marginal: neue Lichtkanten und Lufteinlässe, Bi- Xenon-Scheinwerfer mit Vierpunkt- Tagfahrlicht und 3D-Heckleuchten. Erwähnenswert: das neue Touchscreen- System, auf dem sich nun à la iPad nach Herzenslust drücken, wischen und zoomen lässt.

Porsche 911 Carrera S Cabrio, B6- Turbobenziner

Preis ab ab 149'500 Fr.
Hubraum 2981 cm3
Leistung 309 kW/420 PS
Drehmoment 500 Nm bei 1700–5000/min
Getriebe/Antrieb 6-Gang manuell, Hinterrad
0 bis 100 km/h 4,5 s
Spitze 306 km/h
Norm-Mix 8,8 l/100 km
CO₂/Effizienzkat. 202 g/km CO2
Energie-Effizienz G
Länge/Breite/Höhe 4499/1808/1291
Leergewicht 1585 kg
Ladevolumen vorn 145 l, hinten 160 l

Michael Lux sagt:

"Die Turbo-Motoren sind das Herzstück der Modellpflege. An den Sound hat man sich schnell gewöhnt – und mag sie wegen der besseren Leistungsentfaltung nicht mehr missen."

Newsletter abonnieren
18 Nov 2015