Testfahrt in Zürich

Opel Astra – Erste Testfahrt mit der neuen Generation

Wir sind zu Besuch bei Opels neuen Design-Pop-up-Store in Zürich gewesen und konnten den neuen Opel Astra das erste Mal testfahren. Auf der Ausfahrt konnte nicht nur die Optik des neuen Astras überzeugen.

Veröffentlicht am 13.05.2022

Der neue Opel Astra repräsentiert das stilistische Manifest der Marke. Dynamisch, mit sauberen und straffen Oberflächen, mit weniger überflüssigen Elementen und inklusiv dem neuen Gesicht der Marke, dem Opel Vizor. Opel zeigt schon auf den ersten Blick, dass der Astra bereit ist, ein voller Erfolg für die Marke zu werden.

 

Start einer neuen Ära

In der 86-jährigen Geschichte der Opel-Kompaktwagen beginnt nun eine neue Ära. Die neue Generation des Opel Astra ist elektrisch: erstmals in einer Plug-in-Hybrid-Version mit zwei Leistungsstufen und ab kommenden Jahr auch in einer batterieelektrischen Version, dem Opel Astra-e. Also Astra Plug-in-Hybrid hat er einen 1,6-Liter-Turbo_Benziner mit einem 8-Gang-Automatikgetriebe und einem zusätzlichen Elektromotor. Total leistet er 180 PS bei einem maximalen Drehmoment von 360 Nm. 

Verbaut ist eine Batterie mit einem 12,4-kWh-Lithium-Ionen-Akku, dieser unterstützt den Benziner tatkräftig. Bis zu 60 km sollten so emissionsfrei drin liegen. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 225 km/h und er beschleunigt in 7,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h. In circa 2h soll die Batterie vollständig geladen sein – an einer 22 kW Wallbox.

 

Design des Opel Astra

Opel möchte mit dem neuen Astra einen möglich modernen und futuristischen Opel auf den Markt bringen, dies haben sie auch sicherlich geschafft. Mit einem der Hauptdesignelemente, dem Opel Vizor, möchte Opel einen einheitlichen Look in die Modellpalette bringen. Die zweifarbige Lackierung ist eine Option, die das Auto zusätzlich sportlich und sauber darstellen lässt. 

Mit seiner Länge von 4374 mm und Breite von 1860 mm ist der neue Astra zudem nur minim länger als sein Vorgänger. Ausserdem interessant ist das Kofferraumvolumen des neuen Astra. Bei umgeklappter Rücksitzbank ist jenes bei 1339 Litern angegeben, bei der Hybridversion bei 1268 Litern.

 

 

Neues Interieur

Neben den äusserst bequemen Sitzen, welche es gegen Aufpreis auch in Nappaleder gibt, hat das Interieur auch andere Highlights. Neben grossen und gut funktionierenden Touchscreens gibt es im Astra glücklicherweise auch noch diverse Knöpfe. Das Infotainmentsystem funktioniert fliessend und stockt in keinster Weise.

 

Viele verschiedene Versionen und fairer Preis

Den Astra gibt es in diversen, verschiedenen Versionen. Zu einem gibt es ihn als Diesel, zum anderen als normalen Benziner und ausserdem noch als Plug-in-Hybriden. Im nächsten Jahr kommt zusätzlich ein rein elektrischer Astra auf den Markt. Wir sind den Benziner und den Plug-in-Astra gefahren. Ganz generell hat der Astra eine gute Fahrdynamik und liegt erstaunlich sportlich auf der Strasse. Dadurch, dass er kaum vergrössert wurde, sind auch die Dimensionen angenehm im Stadtverkehr. 

Im Gegensatz zum normalen Benziner hat der Plug-in-Hybrid einen angenehmen Elektroboost. Dieser lässt ihn zügiger beschleunigen und macht den Wagen generell etwas spritziger. Als Plug-in gibt es den neuen Astra ab 37 870 Franken. Ein relativ fairer Preis, vor allem im Vergleich zur direkten Konkurrenz.

Fotos: Opel
Text: Dario Fontana

Anzeige
<< Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:



ai-Abonnenten haben unbeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Account an. Wenn Sie noch keinen Account haben, können Sie ihn HIER kostenlos erstellen. Ihre persönliche Kunden- und Abonummer finden Sie auf der Aborechnung und auf der Folie, mit der die ai verpackt zu Ihnen kommt.