Abo-Hotline: 043 322 60 81 |
Aufbruch in eine neue Ära

Produktionsende des Maserati GranTurismo

Der Maserati GranTurismo Zéda bildet der Abschluss der GranTurismo-Geschichte. Das ganze Werk in Modena wird für die Zukunft des traditionsreichen italienischen Hersteller modernisiert.

Der seit 2007 produzierte Maserati GranTurismo läuft aus. Doch anstatt das still und heimlich zu tun, produzieren die Italiener zum Abschied ein Modell in einer ausgefallenen Lackierung. Der Name bedeutet „Z“ im modeneser Dialekt. Er würdigt einerseits die Wurzeln von Maserati und erinnert andererseits daran, dass es für jedes Ende einen neuen Anfang gibt: So stellt Maserati den „Z“ in Erwartung eines neuen GranTurismo vor. Das sportlich-futuristisch anmutende Fahrzeug wurde vom Maserati Centro Stile entworfen und erzählt durch Farben und Materialien die Geschichte vom Aufbruch in eine neue Ära.

Dynamischer Effekt 

Betrachtet man den GranTurismo Zéda vom Heck in Richtung Bug, so verändern sich die Oberflächen und werden stärker. Dies wird durch einen Übergang von einem leichten Satin-Finish zu einem brünierten «metallurgischen» Effekt erreicht. Der Mittelbereich verwandelt sich langsam in ein tiefes Blau. Dieser Farbton verändert sich ebenfalls und wirkt dadurch energisch, elektrisch und sehr lebendig. Der Gesamteffekt ist ein Meisterstück in der komplexen Nutzung und Gegenüberstellung unterschiedlichster Effekte.

Modernisierung der Produktion

Das Ende der Produktion von GranTurismo und GranCabrio bildet den Beginn für ein neues Fahrzeug aus dem Werk in Modena. Die Modernisierung der Produktionslinie im Hinblick auf die Gesamterneuerung des Unternehmens ist bereits in vollem Gange. So wird die Anlage für den Bau des neuen Supersportwagens umgerüstet, dessen Start für das Jahr 2020 geplant ist. Ausserdem wird Maserati in Zukunft auch Elektrofahrzeuge und teilautonome Fahrzeuge vermarkten. Dazu wird das gesamte Werk erneuert.

Gute, alte Zeiten

Der GranTurismo und das GranCabrio wurden insgesamt über 40'000 Mal weltweit verkauft. Sie wurden von einem 4,7-Liter V8-Sauger, der bei Ferrari gebaut wird, angetrieben. Die Leistung von 460 PS war üppig, der Sound bombastisch. Das wird es so in Zukunft nicht mehr geben.

Text: Koray Adigüzel

Newsletter abonnieren
15 Nov 2019