Abo-Hotline: 043 322 60 81 |
Grüne Energie

Biomethan als Abfällen

Seat testet Biokraftstoff, der in Mülldeponien gewonnen wird. Ziel ist es, die CO2-Emissionen über die gesamte Fahrzeug-Bilanz zu senken.

Der spanische Automobilhersteller beteiligt sich an dem kürzlich von der Europäischen Kommission genehmigten Projekt Life Landfill Biofuel. Ziel des Projektes ist es, Kraftstoff aus kommunalen Abfalldeponien zu gewinnen. Dazu sollen Methoden entwickelt werden, um das Biomethan effizienter aus diesen zahlreich vorhandenen Quellen zu gewinnen. Andrew Shepherd leitet bei Seat das Biomethan-Projekt. Er erklärt: «Durch dieses Vorhaben können wir die Entwicklung und Erforschung von Biomethan als Kraftstoff deutlich vorantreiben. Es unterstützt uns bei unserem Ziel, die CO2-Emissionen über den gesamten Lebenszyklus unserer Fahrzeuge hinweg umweltverträglich zu gestalten.»

Nicht das erste Projekt

Seat erforscht schon länger den Aufbau einer Kreislaufwirtschaft mit höherer Energieeffizienz und geringeren Emissionen. So hat der Automobilhersteller beispielsweise mit dem spanischen Wasserversorger Aqualia ein Projekt zur Umwandlung von Abwasser in Biokraftstoff ins Leben gerufen. Im Rahmen des Projekts Life Metamorphosis arbeitet Seat zudem daran, Biomethan aus ausgewählten Abfällen und tierischer Gülle von einem Bauernhof in Lleida, Spanien, zu gewinnen. Das neue Projekt Life Landfill Biofuel geht einen Schritt weiter und bezieht den Rohstoff direkt aus der Deponie, ohne vorherige Abfalltrennung.

Bis zum Jahr 2035 will die Europäische Union den Anteil kommunaler Abfälle, die auf Deponien landen, auf 10 Prozent begrenzen. Die Umwandlung von Abfällen in Biokraftstoff für Fahrzeuge hat daher grosses Potenzial für künftige Anwendungen.

Chance für nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung 

In Europa existieren fast eine halbe Million Abfalldeponien, die sowohl unter Umweltaspekten als auch aus unternehmerischer Sicht interessant sind. Durch die Entwicklung und Erforschung von Betriebsverfahren zur Gewinnung von Biomethan aus Abfällen könnte nicht nur eine neue, umweltverträgliche Energiequelle erschlossen, sondern gleichzeitig der Ausstoss von CO2Emissionen reduziert werden. Grosses Potenzial steckt auch in der Einführung von Herkunftsnachweisen für das Biomethan.

Text: Koray Adigüzel

Newsletter abonnieren
28 Okt 2019