Abo-Hotline: 031 300 62 65 |
  • IAA 2019
    Alle Premieren im Überblick!
  • Jaguar XJ Versteigerung
    Scheunenfund zu ersteigern!
  • App Store Google Play
  • Jetzt Newsletter abonnieren!
    Sie erhalten wichtige News in kurzer und knackiger Form.
Ferdinand Piech

Der Autopapst ist verstorben

Ferdinand Piech, der wohl bekannteste Enkel des genialen Konstrukteurs Ferdinand Porsche ist tot. Er wurde 82 Jahre alt.

Er prägte Deutschlands grössten Autokonzern Volkswagen über Jahrzehnte: Der frühere VW-Vorstands- und Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch ist tot. Die Witwe Piëchs, Ursula Piëch, bestätigte den Tod ihres Ehemannes. Ihr Mann sei am Sonntag, 25. August, «plötzlich und unerwartet verstorben», hiess es in einer Mitteilung Ursula Piëchs, wie die «Automobilwoche» berichtet.

An der Macht

Der in Wien geborene Piëch stand viele Jahre mitten im Machtzentrum des VW-Konzerns. Der frühere Audi-Chef war von 1993 bis 2002 Vorstandsvorsitzender von Volkswagen und führte danach lange Zeit den Aufsichtsrat - als maßgeblicher Protagonist der Familien Porsche und Piëch, der VW-Großaktionäre. Seine Machtschien zeitweilig unbegrenzt, 2012 hievte er sogar seine Frau Ursula in den VW-Aufsichtsrat. Piëch galt als mächtiger Strippenzieher und Königsmacher hinter den Kulissen.

Der Kopf hinter Porsche

Auch bei Porsche wirkte Piech massgeblich mit. Die Faszination für das Automobil wurde ihm als Enkel des Konstrukteurs Ferdinand Porsche bereits in die Wiege gelegt. Seine berufliche Laufbahn in Stuttgart-Zuffenhausen begann am 1. April 1963 als Sachbearbeiter im Motorenversuch bei der Dr. Ing. h.c. F. Porsche KG. Nach der erfolgreichen Konstruktion eines Ölkühlers für den Rennwagentyp 904 sowie eines 180 PS-Sechszylinder-Rennmotors übernahm Piëch 1966 die Versuchsleitung. Unter seiner Führung wurde der legendäre Sechszylinder-Boxermotor des Porsche 911 zur Serienreife entwickelt. 1968 wurde Piëch die Entwicklungsleitung übertragen, bevor er 1971 in der Geschäftsführung der Porsche KG die Verantwortung für die Ressorts Technik und Fremdentwicklung übernahm. 

Besonderes Augenmerk legte Piëch auf die Professionalisierung der Porsche-Rennabteilung, die unter seiner Leitung unzählige internationale Motorsporterfolge erzielte. Er ließ 1969 den 917-Rennsportwagen konstruieren, der bis heute als einer der erfolgreichsten Rennwagen gilt. Der erste Gesamtsieg des 917 in Le Mans 1970 unter seiner Leitung bedeutete für Porsche den Beginn einer neuen Ära. Aufgrund der Umwandlung der Porsche KG in eine Aktiengesellschaft und dem Beschluss, dass operative Führungspositionen nicht mehr mit Familienangehörigen besetzt werden, schied er 1972 wie alle anderen Familienvertreter aus dem Unternehmen aus. Im gleichen Jahr trat Ferdinand Piëch seinen Dienst bei Audi an.

Viele Verdienste

Er blieb Porsche von 1981 bis 2015 als Mitglied des Aufsichtsrats verbunden. 1984 verlieh ihm die Technische Universität Wien die Würde eines Ehrendoktors der technischen Wissenschaften. 1999 wählten ihn 132 Automobiljournalisten und Branchenexperten aus 33 Ländern zum «Automanager des Jahrhunderts».

Text: Koray Adigüzel

Newsletter abonnieren
29 Aug 2019