Abo-Hotline: 031 300 62 65 |
  • Jaguar XJ Versteigerung
    Scheunenfund zu ersteigern!
  • App Store Google Play
  • Jetzt Newsletter abonnieren!
    Sie erhalten wichtige News in kurzer und knackiger Form.
Wir versteigern einen Jaguar XJ

Mitbieten und gewinnen!

Kaum zu glauben, aber wahr: Ein ai-Redaktor hat einen Jaguar XJ als Scheunenfund entdeckt! Dieser Oldtimer wird jetzt über die Facebook-Seite der auto-illustrierte versteigert. Jeder kann mitbieten!

Konkret handelt es sich beim Scheunenfund um einen Jaguar XJ 12 Serie 3 Vanden Plas mit Jahrgang 1986. Es ist die Kanada-Version des Daimler Double Six mit Schweizer Papieren (Typenschein X), 5,3-Liter V12-Motor mit 266 PS und Katalysator US83. Die Kraft wird über einen 3-Gang-Automaten an die Hinterräder übertragen. Der Kilometerstand beträgt ca. 135'000.

Ein ehemaliges Geburtstagsgeschenk

Eigentlich wollte er ihn gratis weitergeben, den Jaguar XJ12, den er sich damals zum 50. Geburtstag selber geschenkt hatte. Doch Besitzer Mario Lori startete kurz darauf ein eigenes Geschäft und der Jaguar, nach einigen wenigen Ausfahrten ins Burgund, dem Einziehen eines neuen Dachhimmels und kleinen Wartungs- und Unterhaltsarbeiten, wanderte in den Dornröschenschlaf bei unserem Redaktor Martin Sigrist.
Nun, nach einer Räumaktion ist der Engländer wieder zum Vorschein gekommen, die Frage nach dem «wie weiter mit dem Jaguar» lautete eigentlich: weg damit, das Thema hat sich für den Luzerner Besitzer eigentlich erledigt. 

Bessere Lösung

Allerdings, das findet auch Martin Sigrist, der den Wagen so gut kennt wie dessen Besitzer, ist das Auto viel zu schade zum Entsorgen: «Dieser XJ12 hat eine besondere Geschichte, denn er kam als Umzugsgut von Kanada in die Schweiz, diente einem Vorbesitzer im Luzernischen als gediegener Transport in einem Ferienhaus am See und wurde demzufolge seit Jahrzehnten nie mehr im Winter bewegt. Die Karosserie zeigt nur minimale Gebrauchsspuren, etwa eine Retouche mit Farbe an einem Radlauf, das Interieur, natürlich Conolly-Leder, ist nahezu perfekt erhalten und der Himmel wird kaum je wieder herunterfallen, eine Krankheit die fast alle XJ dieser Serie plagt, da wir damals ein besseres Material verwendet haben.» 

Arbeit nötig aber...

«Allerdings, der Wagen hat auch Mängel: das Getriebe muss durchgesehen und abgedichtet werden, sämtliches Öl ist nach der langen Standzeit ausgelaufen, Kraftschluss macht es keinen mehr. Der Heizwärmetauscher oder dessen Schlauch vom Motor zur Spritzwand dampft und die Bremsen sind unbekannten Zustands durch die lange Standzeit. Und der Motor könnte definitiv einen grossen Service vertragen» meint der Auto-Redaktor über den Zustand des Jaguar. Andererseits können teure Karosseriearbeiten oder gar eine Neutapezierung des Innenraums, was den Zeitwert des Wagens massiv überschreiten würde, ausser Acht gelassen werden. 

Ein Unikat in der Schweiz

«Es ist schon richtig, die XJ sind eigentlich viel zu günstig, als dass sich eine teure Restaurierung lohnen würde. Das Tolle an dem Wagen ist aber, dass niemand daran herumgebastelt hat und er eine sehr schöne Basis darstellt. Die Arbeiten in einer Fachwerkstatt sind dafür sicher nicht günstig, aber die Teile im Prinzip günstig verfügbar, es gibt also Chancen», meint Sigrist zu den Umständen. Zudem ist der Wagen als Veteran prüfbar. Weil es eigentlich ein Daimler Double Six mit hinteren Einzelfauteuls, Daimler-Alu-Felgen und Bordcomputer ist, das Auto aber Jaguar Vanden Plas heisst, ist es in der Schweiz ein Unikat. Grund dafür war der Umstand, dass sich Jaguar den Markenamen Daimler in Kanada nicht hat sichern können, er war schon von einer gewissen Stuttgarter Firma besetzt. Das ist eigentlich erstaunlich wenn man bedenkt, dass Kanada zum Commonwealth gehört und der erste Automobilist unter Kanadas Staatsoberhäuptern, der britische Monarch König Eward der Siebte sich 1900 von Lord Montagu hatte für einen British Daimler begeistern lassen... 

Geboten wird über Facebook

Die Auktion läuft ab sofort bis und mit 30. September auf Facebook, das Startgebot beträgt 3500 Franken, der Mindesterhöhungsschritt 50 Franken. Wer bieten will, postet einfach seinen Betrag als Kommentar, was sogleich als verbindliches Gebot gilt. Der Erlös der Auktion soll einem guten Zweck dienen, was genau, darüber werden wir noch informieren, Vorschläge nehmen wir gerne entgegen. Wir zählen auf die Fairness aller, welche ein echtes Interesse an dem Auto haben, das wir demnächst – gereinigt und am Tageslicht fotografiert – hier noch besser vorstellen werden. Wer anonym bleiben möchte, obwohl wir später gerne eine Geschichte daraus machen wollen, kann uns auch via PM benachrichtigen, wir werden den Angebotsstand dann jeweils selber in den Kommentarzeilen nachführen, damit für Ordnung und Fairness gesorgt ist.

Eine Besichtigung des Autos ist via Facebook PM möglich, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Hier geht es zur Auktion auf unserer Facebookseite. Viel Spass beim bieten!

Text: Koray Adigüzel

Newsletter abonnieren
01 Aug 2019