Abo-Hotline: 031 300 62 65 |
  • SWISS SIMRACING SERIES 2019
    Das Finale im Video!
  • Aston Martin DBS Superleggera Volante
    Offener Supersportler der Superlative!
  • App Store Google Play
  • Jetzt Newsletter abonnieren!
    Sie erhalten wichtige News in kurzer und knackiger Form.
Porsche 911 Speedster

Buckel-Sportler

Porsche hat sich 2018 mit dem Speedster zur 70-Jahr-Feier selbst beschenkt. Aus dem einstigen Concept wird Realität. Ein Zweiplätzer, der in Anlehnung an den 356 «Nr. 1» von 1948 in einer Kleinstauflage gebaut wird.

Wer einen haben will, muss sich beeilen. Nur 1948 Speedster stehen auf dem Produktionsplan. Und der Zweisitzer hat es faustdick unterm Blech. Blech? Eher Karbon. Schliesslich räuberte der Sportler in den Regalen der GT-Familienmitglieder der Baureihe 991 II.

Fahrwerk, Motor, das manuelle Sechsgang-Getriebe, Auspuff und Frontschürze steuert der GT3 bei. CFK-Fronthaube und -Kotflügel stammen dagegen vom R des Modelljahres 2016. Wer jetzt meint, es handelt sich beim 351 000 Franken teuren Speedster um ein Restverwertungsfahrzeug, um Platz für neue Modelle zu schaffen, der irrt. Es bedurfte einiger Anstrengung, dem rund 1500 Kilogramm schweren Open-Air-Porsche zur eigenen Identität zu verhelfen. Ja, er übertrumpft leistungsmässig sogar den GT3 um zehn PS. Schade, fielen die in der Studie gezeigten Talbot-Spiegel dem Rotstift zum Opfer.

 

Los geht’s

Auf Schnickschnack wie Sitzheizung, Doppelkupplungsgetriebe oder Lehnenverstellung verzichtet der Hänfling. Jetzt aber Dach auf. Das geht allerdings nicht komplett auf Knopfdruck – einzig die Entriegelung des Stoffverdecks am Frontscheibenrahmen und an der riesigen Karbonheckabdeckung. Händisch muss dann das Softtop darunter hinter den Sitzen verstaut werden. Also ab auf den vom 918 Spyder stammenden Sportstuhl! Motor an, erster Gang rein, und ab geht die Post – expressmässig. Mit dem Schalten – der Schalthebel flutscht durch die Gasse wie das Messer durch die Butter – kommt man kaum nach. Und dann erst diese fulminante Beschleunigung. Ab 4000 Touren geht der Punk ab. In vier Sekunden soll der Boxer das Leichtgewicht auf Tempo 100 katapultieren. Mit der Aggressivität und Agilität, die er an den Tag legt, realistisch.

Weitere Eindrücke finden sich in der Aufgabe 06/2019, die ab Anfang Juni am Kiosk liegt.

Text: Jörg Petersen 

Newsletter abonnieren
27 Mai 2019