Abo-Hotline: 031 300 62 65 |
  • Jaguar XJ Versteigerung
    Scheunenfund zu ersteigern!
  • App Store Google Play
  • Jetzt Newsletter abonnieren!
    Sie erhalten wichtige News in kurzer und knackiger Form.
Ford Ranger Raptor

Monsterbacke

Monsterstark wie ein Dino, bullig wie ein Stier. Ford krönt mit dem Raptor die Ranger-Palette. Versehen mit einem Schuss Sportlichkeit lässt er sich von nichts und niemandem aufhalten.

Nein, der Raptor macht nicht nur auf dicke Hose, er hat einiges zu bieten. Vorbild ist der amerikanische Ford-Bestseller F-150. Entsprechend bullig fällt sein Outfit aus. Mit 5,37 Metern Länge, der Breite von 2,02 Metern und 1,87 Metern Höhe lässt er selbst den stattlichen Wildtrack zum Hänfling werden. Okay, er hat dadurch zwar den Cw-Wert eines Kleiderschrankes, doch ist das für die Geschwindigkeitsregionen, in denen er sich bewegt, eher zweitrangig.

 

Ein Zweiliter-Biturbo muss genügen, um das immerhin 2,5-Tonnen-Dickschiff anzutreiben. Und das macht er gut. Gewappnet mit 213 PS und 500 Nm Drehmoment macht der Selbstzünder kurzen Prozess mit der Monsterbacke – ohne Anfahrschwäche wohlgemerkt. So geht es in Verbindung mit dem sanft schaltenden Zehnstufen-Automat aus dem Mustang und mit bulligem Sound flott voran. Ist der Raptor dann in seinem Element, um sich durchs Gelände zu wühlen, kann sein Durst dann schon mal auf über zehn Liter ansteigen.

Ab in die Sandkiste

Als Rüstzeug hat ihm Ford-Performance einen Unterbau kreiert, der weich einfedert und für den nötigen Komfort sorgt. Wie eine Dampfwalze scheint er die Wirren des Asphalts plattzumachen. Doch nicht nur onroad. Mit dem von Fox Racing konzipierten Fahrwerk und fetten 285er-Allterrain-Pneus gibt es auch offroad kein Halten. Nicht weniger als sechs Fahrmodi machen ihn fit fürs Gelände – und das für jeden Untergrund. Normal, Fels, Sand/Matsch, Baja, Sport und Gras/Schotter/Schnee sind die fleissigen Helfer, die den Raptor fit machen. Mit 850 Millimeter Wattiefe, 283 Millimeter Bodenfreiheit, Böschungswinkel von 32,5/ 24 Grad (v./h.) und Hinterachs-Sperrdifferenzial (100 Prozent) ist er bestens gerüstet.

Weitere Eindrücke des Ford Ranger Raptor finden sich in der Ausgabe 06/19, die ab Anfang Juli am Kiosk aufliegt!

Text: Jörg Petersen

Newsletter abonnieren
20 Mai 2019