Abo-Hotline: 031 300 62 65 |
  • Porsche 911 Speedster
    Sammelobjekt und Supersportler
  • App Store Google Play
  • Jetzt Newsletter abonnieren!
    Sie erhalten wichtige News in kurzer und knackiger Form.
Historic Vehicle Days

Eindrückliche Demonstration

Trotz ungünstiger Wetterprognose waren die ersten Historic Vehicle Days an unterschiedlichen Orten in der Schweiz ein grosser Erfolg. Wir waren in Bern vor dem Bundeshaus.

Regnerisches Wetter war an den beiden Tagen des Wochenendes vom 27. und 28. April 2019 vorausgesagt, aber das hielt weder Teilnehmer noch Besucher davon ab, bei den schweizweit erstmalig durchgeführten Historic Vehicle Days des SHVF (Swiss Historic Vehicle Federation) mitzumachen. Die besonderen Tage aktivierte eine Unzahl von Oldtimerclubs, Händler oder auch einfach interessierten Oldiefahrer, Zusammenkünfte oder Ausfahrten zu organisieren und die Oldies vermehrt zu nutzen und öffentlich zu zeigen.

80 Oldies vor dem Bundeshaus

Eine dieser Veranstaltungen war als Sternfahrt vor das Bundeshaus in Bern angelegt, wo die Fläche, welche normalerweise von den Fontänen der Brunnenanlage benetzt wird, durch etwa 80 Oldies in Beschlag genommen wurde. Obwohl der Brunnen ausgeschaltet war, wurde es leider trotzdem öfters nass. Das Wasser kam allerdings nicht von unten, sondern von oben. Immer wieder mussten Regenschirme gezückt werden, Minuten später schien jedoch meist wieder die Sonne.

Normalerweise ärgert sich der Fotograf, dass ihm die vielen Menschen den Blick auf die Oldies verstellen. Aber dieses Mal war es genau das Gegenteil, denn die vielen Passanten, welche sich am historischen Kulturgut mitten in der Bundesstadt erfreuten, sind ein gutes Zeichen für die Akzeptanz der alten Fahrzeuge. Einige Wagen standen für Taxifahrten bereit, die rege genutzt wurden. Die grosse Neugier, wie sich eine Fahrt im Vorkriegs-Schnauferl, edlen Engländer oder dem dicken US-V8 wohl anfühlen mag, war offensichtlich gross.

Wichtige Botschaft

Die Organisatoren legten dabei Wert auf eine möglichst grosse Vielfalt. Einzig der mitorganisierende Markclub von Volvo sorgte dafür, dass der Schweden-Stahl etwas zahlreicher vorrätig war. Abgesehen davon war fast jede Marke, jede Epoche, jedes Land und jede Preislage dabei. Schön war auch, dass viele Besucher gar nicht schüchtern waren, sondern gerne Fragen stellten und sich einen Blick unter die Motorhaube oder gar eine kurze Sitzprobe hinter dem Volant erbaten: Wünsche, denen die stolzen Besitzer selbstverständlich gerne nachkamen. 

Die Bevölkerung bringt den Veteranenfahrzeugen durchwegs viel Sympathie entgegen. Der Anblick von betagten Fahrzeugen löst Freude und Beifall aus, insbesondere wenn diese gefahren werden. In Anbetracht der verschwindenden Zahl von Veteranenfahrzeugen am Gesamtfahrzeugbestand und der bescheidenen Kilometerleistung ist die Umweltbelastung vernachlässigbar. Im Vordergrund steht der Erhalt von mobilem Kulturgut, welches von den Besitzern liebevoll gepflegt und mit grossem Aufwand der Nachwelt erhalten bleiben wird: wichtige Botschaften, welche die Historic Vehicle Days überzeugend vermitteln.

Text: Stefan Fritschi 

Newsletter abonnieren
02 Mai 2019