Abo-Hotline: 043 322 60 81 |
GIMS 2019

Abarth Sonderausstellung

1958 Fiat Abarth 500 Record
Abarth 1000 SP
Abarth 3000 V8

Mit einer grossen Sonderausstellung gratuliert die Geneva International Motor Show (7. bis 17. März) der legendären italienischen Marke Abarth zu ihrem 70. Geburtstag. Rund 20 der schönsten Fahrzeuge des «Magiers» Carlo Abarth werden gezeigt.

Bereits im vergangenen Jahr war die von der Geneva International Motor Show organisierte Sonder-Ausstellung «Le Retour du Futur» mit klassischen Automobilen ein grosser Publikumserfolg. 2019 wird alles noch etwas grösser – auf rund 700 Quadratmetern werden die schönsten Fahrzeuge aus der Geschichte von Abarth ausgestellt. Darunter sind selbstverständlich die grossartigen Kleinen, die Ende der 50er Jahre auf Basis der Fiat 500 und 600 entstanden - und die bis weit in die 70er Jahre ihre Rennklassen dominierten. Die Marke Abarth, die von 1949 bis 1971 existierte (und erst in den vergangenen Jahren von Fiat wieder revitalisiert wurde), konnte über 7000 Rennsiege einfahren, gewann acht Europa- und sechs Weltmeister-Titel - und sicherte sich mehr als 100 internationale Rekorde. Zwei dieser stromlinienförmigen Rekordwagen werden in Genf ebenfalls zu sehen sein.

Design-Ikonen

Zu den Höhepunkten der Ausstellung gehört sich ein Abarth 205 aus dem Jahre 1949. Dieses wunderschöne Fahrzeug wurde damals von Vignale eingekleidet. Präsentiert werden weitere Meisterwerke aus den italienischen Design-Werkstätten, ein Fiat-Abarth 500 sowie ein Fiat-Abarth 750 Spider, die jeweils von Zagato entworfen wurden. Was kaum jemand weiss: die schönsten Entwürfe entstanden später bei Abarth selber, der 2000 OT Periscopo etwa wird heute als einer der schönsten Rennwagen aller Zeiten angesehen. Zu bewundern sein werden selbstverständlich auch jene Fahrzeuge, die in den 60er Jahren aus der Kooperation mit Simca enstanden waren - und die jahrelang ihre Klassen im Rennsport dominierten.

Die meisten Fahrzeuge der Genfer Ausstellung stammen aus einer Schweizer Privat-Sammlung. Sie werden ergänzt durch weitere Leihgaben, etwa aus dem Fundus von Abarth selber. Zu sehen sein wird die Ausstellung auf Stand 6230 in der Halle 1.

Text: Koray Adigüzel

Newsletter abonnieren
21 Feb 2019