Abo-Hotline: 031 300 62 65 |
  • Ford Ranger Raptor
    Ein Pick-up für jede Situation!
  • App Store Google Play
  • Jetzt Newsletter abonnieren!
    Sie erhalten wichtige News in kurzer und knackiger Form.
Hyundai

Wasserstoff-Fahrplan bis 2030

Hyundai will in den nächsten zehn Jahren die Wasserstoff-Technologie extrem vorantrieben und auch ausserhalb von Autos anwenden.

Im neuen Unternehmensplan «FCEV Vision 2030» (FCEV steht für Fuel Cell Electric Vehicle) kündigt die Hyundai Motor Group mit den Automobilmarken Hyundai und Kia an, die Produktionskapazität für Brennstoffzellensysteme bis 2030 auf 700‘000 Einheiten pro Jahr auszubauen. Zudem sollen neue Geschäftsmodelle untersucht werden, um die Brennstoffzellensysteme an andere Hersteller von Automobilen, Drohnen, Schiffen, Schienenfahrzeugen und Gabelstaplern zu liefern. Die Nachfrage aus Bereichen ausserhalb des Transportgewerbes, wie zum Beispiel Stromerzeugung und Speichersysteme, wird voraussichtlich ebenfalls schnell steigen. Für die Entwicklung und Unterstützung des Geschäfts mit Brennstoffzellensystemen hat die Hyundai Motor Group im Dezember eine eigene Abteilung eingerichtet.

Produktionskapazität steigt auf 500‘000 Brennstoffzellen-Elektrofahrzeuge pro Jahr

Im Rahmen des oben beschriebenen Unternehmensplans werden die Hyundai Motor Group und ihre Zulieferer umgerechnet rund 6,7 Milliarden Franken in Forschung und Entwicklung sowie in den Anlagenausbau investieren. Bis dahin will die Gruppe eine Fertigungskapazität von 500‘000 Brennstoffzellen-Elektrofahrzeugen – Pkw und Nutzfahrzeuge – pro Jahr in Korea sicherstellen. Im gleichen Zeitrahmen erwartet das Unternehmen einen Anstieg der weltweiten Nachfrage nach Brennstoffzellen-Elektrofahrzeugen auf rund zwei Millionen Einheiten pro Jahr. Dazu wurde jüngst der Grundstein für ein zweites Brennstoffzellenwerk, das 2022 fertig gebaut werden soll, gelegt.

Nachfrage nach Wasserstoff steigt bis 2050 um das Zehnfache

Aufgrund der hohen Energiedichte und der einfachen Betankung kann Wasserstoff laut einer McKinsey-Studie dazu beitragen, die Betriebskosten für alle möglichen Transportmittel – einschliesslich Schienenfahrzeuge, Schiffe und Gabelstapler – um rund zehn Prozent zu senken. Die Studie geht zudem davon aus, dass im Jahr 2030 weltweit rund 5,5 bis 6,5 Millionen Brennstoffzellensysteme gebraucht werden.

Text: Koray Adigüzel

Newsletter abonnieren
01 Feb 2019