Abo-Hotline: 031 300 62 65 |
  • Lamborghini Huracán Evo
    Der Supersportler, der Gedanken liest
  • App Store Google Play
  • Jetzt Newsletter abonnieren!
    Sie erhalten wichtige News in kurzer und knackiger Form.
Toyota Supra

Die perfekte Berechnung

Es hat lange gedauert, jetzt ist sie endlich da: die neue Toyota Supra! Der neue Sportwagen mit BMW-Technik klingt sehr vielversprechend.

Die Japaner haben den Fans lange genug den Mund wässrig gemacht. Jetzt ist die Legende wiederauferstanden und das Design lehnt sich erfreulich nah an jenes der spektkalulären Studie an: Allerhand Carbon-Spoiler, prägnanter Kotflügel-Schwung, Double-Bubble-Dach sowie eine markante Abrisskante. Auch die Silhouette kann sich mit der langen Haube und dem kurzen Heck sehen lassen. Mutig ist der Schritt der Japaner auf jeden Fall, denn mit dem recht zerklüfteten Design dürfte der Zweiplätzer nicht jedermann ansprechen.

BMW lässt grüssen

Es ist kein Geheimnis, dass der BMW Z4 und die Toyota Supra Brüder im Geiste sind. Nicht nur der 3,0-Liter Reihensechser mit 340 PS und die 8-Gang-Automatik stammen von BMW, sondern auch viele Komponenten des Interieurs. Fast alle Schalter sowie das Lenkrad sind von BMW. Die Mittelkonsole mit iDrive-Controller sowie Infotainmentsystem sind ebenfalls 1:1 übernommen. Schlecht ist das nicht: Das BMW-Infotainment ist extrem umfangreich und der Reihensechser ein feiner Motor. Nur 4,3 Sekunden benötigt die ausschliesslich heckgetriebene Supra mit der Launch Control auf Tempo 100, bei 250 km/h wird elektronisch abgeregelt. Die grosse Frage wird sein, wieviel Eigenständigkeit Toyota ihrem Sportler mit auf den Weg geben kann.

Eigenes Fahrwerk

Möglich könnte dies durch das Fahrwerk werden. Toyotas Gazoo Racing Ingenieure haben es von Grund auf neu entwickelt und es auf der Nordschleife intensiv getestet. Ausserdem verspricht Toyota ein agiles Handling und eine sensationelle Stabilität. Grund dafür sei das Verhältnis zwischen Radstand und Spurbreite. Dieses beträgt im Falle der Supra 1,55 – gemäss Toyota die perfekte Ausgangslage. Dazu kommt ein steiferes Chassis als beim Lexus LFA und ein tieferer Schwerpunkt als beim Toyota GT86. Ein aktives Sperrdifferential verteilt das Drehmoment an der Hinterachse vollvariabel. Das Leergewicht beträgt trotz kompakten Abmessungen – 4,38 Meter misst die Supra in der Länge –  stolze 1560 Kilo. Immerhin sind die Kilos perfekt zwischen den Achsen verteilt. Toyota-Präsident Akio Toyoda hat den fertigen Prototypen persönlich auf dem Nürburgring gefahren, bevor grünes Licht erteilt wurde.

Preis noch offen

Die Schweizer Markteinführung wird im Spätsommer erfolgen, der Schweizer Preis ist noch offen. In Deutschland wird das Coupé ab 62'900 Euro inklusive reichhaltiger Serienausstattung angeboten. Damit dürfte ein Grundpreis von rund 70'000 Franken realisitsch sein. Die Supra wird in Graz (Österreich) bei Magna Steyr gefertigt.

Text: Koray Adigüzel

Newsletter abonnieren
15 Jan 2019