Abo-Hotline: 031 300 62 65 |
  • Ford Ranger Raptor
    Ein Pick-up für jede Situation!
  • App Store Google Play
  • Jetzt Newsletter abonnieren!
    Sie erhalten wichtige News in kurzer und knackiger Form.
TCS Kindersitz-Test

Auf den Gurt kommt es an

Der TCS hat eine Unfallsimulation durchgeführt um die schwerwiegenden Auswirkungen von schlecht angeschnallten Kindern aufzuzeigen.

Erhebungen zeigen, dass jedes zweite Kind im Auto nicht korrekt gesichert ist. Unter anderem wegen nicht ausgezogenen Jacken, die verhindern, dass Kindersitzgurte nahe am Körper liegen. Der TCS hat in Zusammenarbeit mit dem Dynamic Test Center eine Unfallsimulation durchgeführt. Der Test zeigte, dass bei Aufprallsimulationen die Kopfbelastungen von schlecht angeschnallten Kindern doppelt so hoch sind wie bei korrekt gesicherten. 

Test von 20 neuen Modellen

Getestet wurden im neusten TCS Kindersitztest zudem 20 verschiedenen Kinderstize hinsichtlich Sicherheit, Bedienung, Ergonomie und Schadstoffgehalt. 13 Modelle haben dabei die TCS Empfehlung „sehr empfehlenswert“ erhalten, zwei weitere Modelle wurden als „empfehlenswert“ eingestuft. Dabei ist zu betonen, dass die 15 mindestens als „empfehlenswert“ eingestuften Produkte die gesetzlichen Vorschriften deutlich übertreffen.

Zu viele Schadstoffe und andere Mängel in fünf Kindersitzen

Schadstoffe gehören nicht in Kinderautositze. Kinder könnten sie über die Haut oder über den Mund aufnehmen. Deshalb wurden für den Schadstofftest dieselben Normen angewendet, welche für Spielzeuge gelten. Alle Teile des Sitzes, mit denen das Kind in Berührung kommt, wurden auf den Gehalt von Schadstoffen untersucht. Fünf der 20 getesteten Sitze wiesen zu hohe Schadstoffwerte auf und wurden deswegen mit „ungenügend“ bewertet, was sich trotz gutem Abschneiden in anderen Kriterien auf die Gesamtbewertung durchschlägt.

Erster aufblasbarer Kindersitz

Eine Neuheit ist der „Nachfolger Hy5 TT“, ein aufblasbarer Kindersitz, der insbesondere Reisende mit verschiedenen Verkehrsmitteln oder Nutzer von Car-Sharing-Angeboten ansprechen soll. Der Sitz wiegt nur 5,1 Kilogramm und benötigt ohne Luft vergleichsweise wenig Stauraum. Er eignet sich daher gut, um auch über längere Strecken getragen zu werden und kann mit Hilfe einer mitgelieferten Pumpe befüllt werden. Sowohl die Sicherheits-, als auch die Bedienungsprüfung absolviert der Sitz mit „empfehlenswert“, da er jedoch an den strengen Kriterien der Schadstoffprüfung scheitert, wird er insgesamt trotzdem mit „nicht empfehlenswert“ bewertet.

Text: Koray Adigüzel

Newsletter abonnieren
24 Dez 2018