Abo-Hotline: 031 300 62 65 |
  • Porsche 911
    Die Legende lebt weiter!
  • App Store Google Play
  • Jetzt Newsletter abonnieren!
    Sie erhalten wichtige News in kurzer und knackiger Form.
«Young Driver Challenge»

Von 0 in die Top Ten

Der erst 17-Jährige «Young Driver»-Kandidat Julien Apothéloz fährt bei seinem ersten TCR-Rennen in die Top Ten.

Julien Apothéloz zeigte eine Glanzleistung und platzierte sich nach Rang 17 am Samstag am Sonntag mit dem 9. Platz gleich in den Top Ten. «Ich bin sprachlos», sagte der «Young Driver» freudestrahlend. «Ich habe versucht, mich aus dem Gedränge rauszuhalten und dann möglichst schnell zu überholen. Es ist einfach super gelaufen», kommentierte Apothéloz am Sonntag sein hervorragendes Rennen. Mit erst 17 Jahren ist Julien Apothéloz der jüngste der drei Finalisten der «Young Driver Challenge» und der einzige, der noch nicht im Besitz eines Führerscheins ist. Seine ersten Schritte im Tourenwagensport waren deshalb etwas ganz Besonderes für ihn und seine Leistung umso erstaunlicher. «Ich bin überglücklich, dass ich diese Chance erhalten habe», so der Nachwuchspilot. Wie seine beiden Vorgänger und weiteren Finalkandidaten Leonardo Tinland (Nürburgring) und Francesco Ruga (Sachsenring) pilotierte er einen von Topcar Sport eingesetzten CUPRA TCR.

Projekt auf der Zielgeraden

Mit den Rennen am Hockenheimring bog die «Young Driver Challenge» auf die Zielgerade ein. Die Veranstalter ziehen nach den drei TCR-Rennen ein positives Fazit. Christoph Aebi, Director AutoScout24: «Mit den diesjährigen Finalisten haben wir drei sehr begabte, junge Fahrer am Start. Wir sind überzeugt, dass wir wiederum einen Kandidaten finden, der das Potenzial, die Begeisterung und den Willen für eine Weiterführung der Motorsportkarriere mitbringt.» Mit den bisherigen Resultaten zufrieden ist auch Nicolas Hobi, Head of Marketing von Seat. «Das Nachwuchsprojekt ist für junge Talente eine tolle Möglichkeit, den Sprung in eine Profikarriere zu wagen. Die Challenge bietet den Jugendlichen eine ideale Plattform im professionellen Umfeld», so Hobi.

Die Spannung steigt

Die Jury, bestehend aus den Profirennfahrern Fredy Barth und Nico Müller sowie dem AutoScout24- und Seat-Team, wird nun die Köpfe zusammenstecken und die Leistungen sowie das Engagement der drei Finalisten bewerten. Wer das Gremium am meisten überzeugt hat, wird im November mit einer feierlichen Siegerverkündigung im Rahmen der Auto Zürich Car Show bekannt gegeben. Dem Gewinner winkt eine Siegerprämie von 50‘000 Franken als Anschubhilfe für eine weitere Motorsportkarriere.

Text: Koray Adigüzel

Newsletter abonnieren
27 Sep 2018