Abo-Hotline: 031 300 62 65 |
  • Porsche 911
    Die Legende lebt weiter!
  • App Store Google Play
  • Jetzt Newsletter abonnieren!
    Sie erhalten wichtige News in kurzer und knackiger Form.
Aston Martin DBS Superleggera

DBS Nummer drei lebt

Der DBS Superleggera löst den Vanquish als Topmodell von Aston Martin ab. Gleichzeitig bohren die Briten den bekannten V12-Biturbo auf. Das Resultat: 725 PS und 900 Nm.

Der DBS Superleggera ersetzt den Vanquish als neues Aston-Topmodell. So super-leicht, wie der traditionsreiche Namenszusatz suggeriert, ist der DBS jedoch nicht. Er baut zwar auf dem weiterentwickelten Alu-Chassis des DB11 auf und wiegt dank Karbon-Karosserieteilen rund 46 Kilo weniger als der Vanquish. Ein Leichtgewicht ist er mit 1693 Kilo Trockengewicht aber höchstens im Vergleich zum 1875 Kilo schweren DB11 V12.

 

Power to the people!

Angesichts der Leistung, die die Briten für den DBS Superleggera aus dem bewährten 5,2-Liter-V12 kitzeln, relativiert sich das Gewicht sofort wieder: 725 PS und 900 Newtonmeter bringt der Biturbo im neuen DBS. Das sind umgerechnet 2,33 kg/PS. Kein Wunder, dass sich der DBS trotz seiner Leibesfülle nicht allzu schwerfällig anfühlt. Sicher, in Kurven spürt man das Gewicht. Wegen des gut ausbalancierten Fahrwerks mit doppelten Querlenkern und adaptiven Dämpfern sowie des mechanischen Sperrdifferenzials untersteuert der DBS aber nicht übertrieben und bleibt stets beherrschbar. 

Damit der Aston dabei im wörtlichen Sinn nicht die Bodenhaftung verliert, sorgt eine ausgeklügelte Aerodynamik für Abtriebsgewicht von 180 Kilogramm – mehr als jeder Serien-Aston bisher. Und das ganz ohne grossen Spoiler. Stattdessen wird die Luft von den Lufteinlässen am Kotflügel bis zu den Auslässen an der C-Säule geführt. Well done!

Navi ist oldschool

Etwas Kritik muss erlaubt sein. Das Innere des DBS ist wie immer hochwertig gestaltet, die Sportsitze super-bequem. Nur das Mercedes-Navi ist etwas lieblos integriert und die Auflösung nicht mehr zeitgemäss. So, das war es schon, denn sonst gibt es rein gar nichts am neuen DBS auszusetzen. Das Vergnügen wird aber seinen Preis haben. Zwar ist der noch nicht bekannt, doch wir rechnen mit mindestens 300'000 Franken.

Text: Michael Lux

Newsletter abonnieren
01 Aug 2018