Abo-Hotline: 031 300 62 65 |
  • Porsche 911
    Die Legende lebt weiter!
  • App Store Google Play
  • Jetzt Newsletter abonnieren!
    Sie erhalten wichtige News in kurzer und knackiger Form.
Packard Club Schweiz

Raritätenparade

Über Club-Aktivitäten berichtet die auto-illustrierte selten, weil es zuviele davon gibt und wir die Qual der Wahl hätten. Aber bei der Sommerausfahrt des Packard-Clubs gibt es eine Ausnahme. Die Autos sind ungewöhnlich schön und extrem selten, und die Marke ist längst vom Markt verschwunden.

Wenn es die 1899 in Ohio gegründete und 1954 in Studebaker aufgegangene Nobelmarke Packard heute noch gäbe, müssten sich Bentley, Rolls-Royce, Mercedes-Maybach und Co. sehr warm anziehen. So war der 1915 lancierte Twin Six das weltweit erste Serienauto mit Zwölfzylinder. Auch die erste serienmässige Klimaanlage steckte in einem Packard. Weitere optische und technische Superlative folgten im Laufe der weiteren erfolgreichen Jahrzehnte. Leider verlor auch Packard irgendwann im Kampf gegen die grossen Drei GM, Ford, Chrysler die Unabhängigkeit und musste sich unter die Fittiche von Studebaker begeben, die später im Curtiss-Wright-Konzern aufging. Im Juli 1958 wurde der letzte Packard gebaut.

Traumhafte Formen

Zwölf Packards trafen sich am Sonntag, 17. Juni zur Sommerausfahrt bei der Kult-Werkstatt Eiken. Die Fahrt führte zur berühmten Linde von Linn auf dem Bözberg im Kanton Aargau – die vermutlich im 14. Jahrhundert gepflanzt worden ist und wo unsere Fotos entstanden – und dann weiter zum Gugelmann-Museum in Schönenwerd. Die ältesten drei Fahrzeuge stammen aus dem Jahr 1928, das jüngste ist aus 1954. Die Bilder sprechen für sich, denn die Formen sind ausnahmslos sehr gelungen und ausgesprochen elegant, die sehr geschmackvollen Farbkombinationen begeistern bis heute: wirklich schade, dass diese Marke nicht überleben durfte.  

Aktiver Club

Im September 2018 kann der Schweizer Packard-Club, sein 25. Jubiläum feiern. Er zählt rund 50 Mitglieder, die Kameradschaft, gegenseitige technische Unterstützung und Teileaustausch fördern. Insbesondere bei ausgestorbenen Marken ist die Teilebeschaffung und -herstellung ein schwieriges Thema. Weiter gibt es jährlich eine eintägige Sommerfahrt und eine zweitägige Herbstfahrt. Alle zwei Jahre stehen länderübergreifende Treffen im Kalender, so 2019 in Wien, wo auch wieder einige Schweizer Packard erwartet werden.

Text: Stefan Fritschi

Newsletter abonnieren
20 Jun 2018