News

Hyundai Kona – Neue Details zum SUV

Hyundai legt sein Kompakt-SUV Kona neu auf. So kompakt ist es allerdings gar nicht mehr, denn die Abmessungen haben deutlich zugelegt. Noch immer wird es den Koreaner als reinen Verbrenner, Hybriden und vollelektrisch geben, alle auch als N Line. Jetzt sind weitere Infos bekannt!

Veröffentlicht am 20.01.2023

Das Kompakt-SUV Kona ist unbestritten Hyundais Bestseller. Das soll auch in der neuen Generation so bleiben, die man kürzlich vorgestellt hat. Deren Abmessungen sind kräftig gewachsen, und auch das Design wurde stark überarbeitet. Wie zuvor ist der Kona mit einer grossen Bandbreite an Antrieben vom Verbrenner über einen Hybriden bis zur Elektro-Version zu haben. Ob auch wieder ein echter Kona N kommt, bleibt abzuwarten. Nun sind weitere Details zu Antrieben und Ausstattung bekannt. Wir gehen von einem Preisanstieg auf etwa 34'000 Franken aus.

Abmessungen wachsen deutlich

Der rührt vor allem vom beträchtlichen Wachstum her. Die Abmessungen betragen jetzt 4355 mm in der Länge, was einem Wachstum von satten 150 mm gleichkommt. Die Breite ist um 25 mm auf 1825 mm angestiegen, der Radstand wuchs um 60 mm auf 2660 mm. Zur Höhe gibt es keine Angaben. Deshalb dürfte sich deren Mass von 1570 mm nur geringfügig ändern.

Je nach Motorisierung unterscheidet sich das Design des Kona ein wenig.

Zu erkennen ist die neue Generation auf den ersten Blick. Glatte Flächen, klare Kanten sowie durchgezogene Leuchtenbänder vorne und hinten erinnern an die Ioniq-Modelle. Die Optik unterscheidet sich je nach Antrieb. Verbrenner und Hybrid besitzen angedeutete Unterfahrschütze, robuster wirkende Schürzen und unlackierte Radläufe.

Die Elektro-Version besitzt spezielle 19-Zöller, Pixel-Grafiken vorne und hinten sowie Pixel im vorderen Leuchtenband. Optional sind schwarze Seitenspiegelverkleidungen zu haben. Spannend: Der Kona Electro wurde zuerst entwickelt, die anderen Antriebe dann adaptiert. Normalerweise ist es andersherum.

Die auto-illustrierte als E-Paper: Immer top informiert!

Betont dynamisch tritt die N Line auf, die es für alle Antriebsvarianten geben wird. Sportlichere Schürzen, Heckspoiler, modellspezifische 19-Zöller, silberne Seitenschwellerverkleidungen, je nach Modell eine Auspuffblende sowie schwarz abgesetztes Dach und Seitenspiegelverkleidungen kennzeichnen sie. Im Innenraum bekommt man Alu-Pedale und einen spezifischen Schalthebel.

Mehr Platz im Innenraum


Neben den beiden grossen Bildschirmen gibt es noch immer jede Menge Knöpfe zur Bedienung. Dazu kommen zahlreiche Lademöglichkeiten und ein neu gestaltetes Lenkrad.

Durch die gewachsenen Abmessungen soll der neue Hyundai Kona für Gepäck und Passagiere mehr Platz bieten. Die Beinfreiheit ist um 77 mm, die Kopffreiheit um elf mm gewachsen. Auf den Bildern wirkt das Cockpit aufgeräumt und luftig. So ist der Gangwählhebel an die Lenksäule gewandert. An seinem früheren Platz im Armaturenbrett sitzt jetzt ein Ablagefach. Zwei 12,3-Zoll-Bildschirme präsentieren digitale Instrumente und Infotainment. Die Klimatisierung wird über eine separate Einheit bedient.

Neue Details zu den Antrieben

Zu den Antrieben gibt es neue Angaben. Allerdings erst zu jenen auf dem heimischen Markt. Demnach werden in Südkorea zwei reine Benziner, ein Hybrid und eine Elektro-Version angeboten. Bei den reinen Verbrennern besteht die Wahl aus Zweiliter-Vierzylinder-Sauger mit 149 PS und 180 Nm Drehmoment und einem 1,6-Liter-Turbovierzylinder mit 198 PS und 265 Nm Drehmoment.

Der Hybrid mit 1,6-Liter-Verbrennereinheit leistet unsgesamt 141 PS und 265 Nm Drehmoment. Zur Elektro-Version wurden noch keine Informationen veröffentlicht, er dürfte aber nach wie vor 204 PS leisten. Wir gehen davon aus, dass bis auf den Saugbenziner alle Motorisierungen auch in der Schweiz angeboten werden. Freuen würden wir uns auch über einen Kona N, der mit seinen 280 PS wieder für eine Menge Fahrspass sorgen könnte.

Preise dürften deutlich steigen

Die Elektro-Version unterscheidet sich von den anderen Varianten durch ein Pixel-Design der Leuchten. Das kennt man schon von Hyundais Ioniq-Modellen.

 

Näheres wird im März 2023 bekanntgegeben. Auch zu Preisen und Marktstart hält sich Hyundai noch bedeckt. Wir vermuten, dass die Preise einige Tausend Franken steigen werden und der Einstieg bei rund 34'000 Franken liegen könnte. Der Electric dürfte etwa 44'000 Franken kosten.

Text: Moritz Doka
Bilder: Hyundai

<< Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:



ai-Abonnenten haben unbeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Account an. Wenn Sie noch keinen Account haben, können Sie ihn HIER kostenlos erstellen. Ihre persönliche Kunden- und Abonummer finden Sie auf der Aborechnung und auf der Folie, mit der die ai verpackt zu Ihnen kommt.