News

Da ist Musike drin

Skoda rüstet seine Modelle auf. Zum Auftakt des Modelljahres 2021 halten neue Infotainmentsysteme Einzug in Superb, Karoq und Kodiaq. Dazu gehören nebst der digitalen Sprachassistentin Laura umfangreiche Online-Features bis hin zum Web-Radio und der drahtlosen Wireless SmartLink Technologie.

Veröffentlicht am 15.07.2020

Ja, bei einigen Skoda-Modellen holt man sich ab dem Modelljahrgang 2021 Unterhaltung an Bord – und das im wahrsten Sinnen des Wortes. Der modulare Infotainment-Baukasten von Konzernmutter VW machts möglich. Von der dritten Generation werden zunächst Karoq, Kodiaq und Superb profitieren. Wie und wovon? Nun, durch die integrierte SIM-Karte ist man permanent mit dem Internet verbunden und damit die Nutzung der Infotainment Online-Services garantiert. Skoda stellt dafür das benötigte Datenvolumen bereit.

Skoda Konnektivität

Was für viele Siri ist, heisst bei Skoda Laura. Ein Sprachtalent, das 15 Sprachen versteht. Klar ist Tschechisch neben Englisch und Deutsch darunter. Und über die SmartLink-Technologie und Android Auto, Apple CarPlay und MirrorLink™ lassen sich Smartphones drahtlos einbinden. Das Infotainmentsystem Bolero und das Navigationssystem Amundsen geben ihre Infosüber einen über einen 8-Zoll-Touchscreen preis – beim Top-Navi Columbus misst die Bildschirmdiagonale 9,2 Zoll. Karten- und Software-Updates oder Funktionen auf Abruf wie die Navigation für das System Bolero werden «over the air» eingespielt.

Doch damit nicht genug. Mit den Systemen Amundsen und Columbus lässt sich im Fahrzeug ein Skoda ID-Account erstellen. Bei entsprechender Internetverfügbarkeit empfangen beide jetzt auch Web-Radiosender. Das gilt ebenfalls für Scala und Kamiq mit dem Navi Amundsen. Darüber hinaus ist es möglich, gewünschte Fahrtziele direkt aus der Skoda Connect App an das Navigationssystem zu senden.

Transportable Einstellungen

Selbst die Möglichkeit der Online-Personalisierung wird angeboten. So lassen sich individuelle Einstellungen, die im Skoda Connect Account hinterlegt sind in verschiedenen Skoda-Fahrzeugen nutzen – oder beim Kauf eines neuen Fahrzeugs einfach mitnehmen und abrufen. Das System erlaubt eine Einrichtung von bis zu 14 Profilen und einem Gast pro Fahrzeug. Alle Daten werden in der Skoda-Cloud gespeichert und ständig synchronisiert. Darüber hinaus speichert das System Einstellungen der Assistenzsysteme und der Klimaautomatik. Nebst Superb, Kodiaq und Karoq und Karoq haben im neuen Modelljahr auch der Scala und Kamiq die Möglichkeit der Online-Personalisierung.

Skoda Konnektivität

Aktuelle Schnittstellen

USB-C-Ports ersetzen die bisherigen USB-A-Anschlüsse vorne in der Mittelkonsole sowie bei der optionalen Ausstattung mit USB-Port und 230-Volt-Steckdose hinten. Ebenfalls neu ist ein optionaler USB-C-Port am Innenspiegel. Diese Option ist im Scala und Kamiq ab Modelljahr 2021 zu haben. Dort ist der zusätzliche USB-C-Port im Bereich des Innenspiegels im Dachhimmel positioniert. Einfach clever!

Text Jörg Petersen
Fotos: Skoda

 

<< Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:



ai-Abonnenten haben unbeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Account an. Wenn Sie noch keinen Account haben, können Sie ihn HIER kostenlos erstellen. Ihre persönliche Kunden- und Abonummer finden Sie auf der Aborechnung und auf der Folie, mit der die ai verpackt zu Ihnen kommt.