• Jetzt Newsletter abonnieren!
    Sie erhalten wichtige News in kurzer und knackiger Form.
  • Die Sommer-Neuheiten!
    Für jeden Geschmack etwas dabei!
  • VW Arteon
    VW stösst ins Premiumsegment vor!
Honda Jazz

Fast wie Magie!

Honda zaubert dank Längenzuwachs mehr Platz für Jazz-Passagiere. Geradezu zauberhaft die «Magic-Seats».

Das Minimax-Prinzip kennt mancher noch vom Studium oder von der Lehre: Maximaler Erfolg bei minimalem Aufwand. Nicht zu verwechseln mit dem Designkonzept des neuen Jazz. Das nennt sich «Man maximum, machine minimum» und steht für optimale Raumausnutzung und mehr Platz für die Insassen. Ob man solche Anglizismen nun gelungen findet oder nicht: Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Vor allem im Fond lässt es sich nun viel komfortabler reisen. Die Kniefreiheit wächst hinten um fast 12 Zentimeter, und auch sonst wirkt der Innenraum deutlich luftiger als beim Vorgänger. Das «Magic Seats» – noch so ein Anglizismus! – genannte flexible Sitzsystem wurde bei der dritten Generation ausgebaut.

Wie schon im Vorgänger lässt sich die Sitzfläche der Rückbank für mehr Platz im Fussraum hochklappen, und bei umgelegten und abgesenkten Lehnen ergibt sich eine lange und ebene Ladefläche. Der Kofferraum schluckt so volle 1314 Liter. Darüber hinaus sind jetzt auch die Vordersitze komplett abklappbar, wodurch eine durchgehende Liegefläche entsteht. Fast wie in der Business Class im Flugzeug!

Auch wenn man nicht im «Refresh-Modus» entspannt, fühlt man sich im neu gestalteten Innenraum wohl. Hartplastik gibt’s zwar noch, aber das Cockpit wirkt insgesamt deutlich hochwertiger. Dazu trägt auch das neue Infotainment-System mit hochauflösendem 7-Zoll-Touchscreen, Smartphone-Anbindung und Internetzugang bei.

Abstandswarner, Spurhalteund ein City-Notbremsassistent erhöhen ausserdem die Sicherheit. Für Europa bieten die Japaner einzig einen 1,3-Liter-Benziner an – wahlweise mit oder ohne stufenloses CVT-Getriebe. Die 102 PS machen aus dem Jazz zwar keine Rakete, doch in Kombination mit dem präzisen Sechsgang-Getriebe und kurzen Schaltwegen ist man aber ausreichend flott unterwegs, solange man den Motor mit Drehzahlen bei Laune hält. Die Variante mit CVT-Getriebe ist etwas weniger kraftvoll, doch dafür immerhin sparsamer. Trotzdem: Dank des strafferen, aber immer noch komfortablen Fahrwerks und der direkten Lenkung könnte man den Jazz fast schon als agil bezeichnen.

Honda Jazz 1.3 i-VTEC R4-Benziner

Preis ab ab 16'800 Fr.
Hubraum 1318 cm3
Leistung 75 kW/102 PS
Drehmoment 123 Nm bei 5000/min
0 bis 100 km/h 11,2 s
Spitze 190 km/h
Getriebe/Antrieb 6-Gang manuell, Vorderrad
Norm-Mix 5,0 l/100 km
CO₂/Effizienzkat. 116 g/km CO2
Länge/Breite/Höhe 3995/1694/1550 mm
Leergewicht 1066 kg
Ladevolumen 354 bis 1314 l

Agiles Kerlchen: Der 1,3-Liter-Benziner ist das einzige Aggregat in der Jazz-Palette. Mit seinen 102 PS kommt er standesgemäss zur Sache. Das Interieur wirkt ansprechender als beim Vorgänger. Der Kofferraum fasst nach Umlegen der Rücksitzbank 354 bis 1314 Liter.

Newsletter abonnieren
20 Okt 2015