• Jetzt Newsletter abonnieren!
    Sie erhalten wichtige News in kurzer und knackiger Form.
  • Die Sommer-Neuheiten!
    Für jeden Geschmack etwas dabei!
  • VW Arteon
    VW stösst ins Premiumsegment vor!
Porsche Boxster Spyder

KRAFT UND KRAWALL

Mehr Leichtigkeit und mehr Leistung: Mit dem neuen Spyder setzt Porsche der aktuellen Boxster-Generation in jeder Hinsicht die Krone auf.

Wahrscheinlich war es eine Laune beim Feierabendbier: Warum packen wir nicht einfach mal den Carrera- S-Motor in den Boxster, schmeissen alles unnötige Gewicht über Bord und schaffen eine richtige Fahrmaschine? «Ganz so war es nicht», sagt Baureihenleiter Stefan Weckbach, «wir hatten einfach immer häufiger Kunden, die solch ein Auto wollten.» Mit 375 PS ist der Spyder nun der Stärkste der Boxster-Baureihe, hängt sogar den 45 PS schwächeren GTS ab.

Doch vor dem offenen Vergnügen heisst es: Fummeln für Fortgeschrittene. Geübte öffnen den Spyder immerhin in unter 50 Sekunden. Sein einzige Manko. Sobald der Zündschlüssel gedreht ist und der 3,8-Liter-Boxer hinter den Sitzen erste Töne spuckt, ist alles vergessen. Ein Leistungsgewicht von 3,5 Kilogramm pro PS – man braucht keinen Nobelpreis in Physik, um zu verstehen, was dies fahrdynamisch bedeutet. Nur wenige Motoren drehen so wunderbar linear hoch wie dieser Sechszylinder-Boxer-Sauger, wenn nötig bis an die Grenze von 7800/min. Dazu kommt ein Gänsehaut- Sound, der Suchtpotenzial besitzt. Selbst auf der Autobahn schafft man es nicht, das Hirn auf gemässigten Cruising-Modus zu programmieren. Ständig nutzt man Lücken zum Beschleunigen und geniesst Klang und Kraft des Roadsters.

Auf leeren, kurvenreichen Landstrassen lässt sich der Spyder – er liegt nochmals 20 Millimeter tiefer als der GTS – gefühlt millimetergenau ums Eck scheuchen, lenkt perfekt ein und erkauft sich sein Kurventalent nicht durch ein bretthartes Fahrwerk. Aussagekräftig für Sportwagen-Fans dürfte auch die Rundenzeit auf dem Nürburgring sein: 7:47 Minuten – und dies, wohlgemerkt, mit einem ungeregelten Fahrwerk.

Aus Gewichtsgründen müssen Klimaanlage und Radio draussen bleiben. Zehn Kilogramm bringt der Verzicht auf das elektrische Verdeck, fünf Kilo der reduzierte Einsatz von Dämmmaterial. Die Schalensitze wiegen rund zehn Kilo weniger als ihre Normal-Pendants. Preislich startet der Boxster Spyder bei 97600 Franken. Ohne Limit bei den Stückzahlen.

Porsche Boxster Spyder B6-Benziner

Preis ab 97'600 Fr.
Hubraum 3800 cm3
Leistung 276 kW/375 PS
0 bis 100 km/h 4,5 s
Drehmoment 420 Nm bei 4750–6000/min
Spitze 290 km/h
Getriebe/Antrieb 6-Gang manuell, Hinterrad
Norm-Mix 9,9 l/100 km
CO₂/Effizienzkat. 230 g/km CO2
Länge/Breite/Höhe 4414/1801/1262 mm
Leergewicht 1315 kg
Ladevolumen 280 l

Nichts lenkt ab – eine kompromisslose Fahrmaschine!

Newsletter abonnieren
10 Sep 2015