• Jetzt Newsletter abonnieren!
    Sie erhalten wichtige News in kurzer und knackiger Form.
  • Die Sommer-Neuheiten!
    Für jeden Geschmack etwas dabei!
  • VW Arteon
    VW stösst ins Premiumsegment vor!
BMW 220d

LÄUFT AUCH MIT MEHR LÄNGE

Vom Lifestyle-Mobil zur Familienkutsche: Mit 21 Zentimetern mehr Länge streckt sich der BMW 2er Gran Tourer zum voluminösen Siebenplätzer.

Das erste Vorurteil hat er bereits widerlegt: Ein Van passe nicht zum sportlichen Image von BMW – eben doch! Mehr als 33 000 Exemplare haben die Bayern im ersten halben Jahr nach Markteinführung verkauft – mehr als erwartet. Gleichzeitig lockte das Modell neue Käufer zur Marke. «75 Prozent der Kunden haben zuvor noch keinen BMW gefahren», sagt Peter Henrich vom Produktmanagement.

Doch der kompakte Fünfsitzer erfüllt nur zum Teil Familienwünsche. Wer zwei oder drei Kinder hat, der benötigt vor allem mehr Platz und Variabilität. Solche Eltern sollen den Gran Tourer kaufen, der mit 4,56 Metern 21 Zentimeter länger als der Active Tourer ist. Elf davon entfallen auf den Radstand, kommen also dem Sitzkomfort im Fond zugute; um zehn Zentimeter streckt sich das Heck. Auch in der Höhe – plus fünf Zentimeter – wuchs der Van. Leider leiden dadurch die sportlichen Proportionen.

Dafür bietet der Gran Tourer gegen Aufpreis von 1000 Franken die Möglichkeit einer dritten Sitzreihe. Sie wird bündig unter dem Ladeboden versenkt und macht den Van ausgeklappt zum Siebensitzer. Allerdings: Nur Kinder können in Reihe 3 halbwegs bequem sitzen. Deutlich üppiger ist man auf der zweiten Sitzreihe untergebracht; erst recht, wenn diese komplett um 13 Zentimeter nach hinten geschoben wird. Serienmässig lassen sich die Lehnenteile der mittlere Reihe in der Aufteilung 40:20:40 per elektrischer Fernentriegelung vom Kofferraum aus in die Waagerechte klappen. Bis zu 1905 Liter sollen dann hinter die Heckklappe passen. Gegenstände bis 2,60 Meter schluckt der Gran Tourer, wenn die Beifahrerlehne – Aufpreis 240 Franken – umgelegt wird.

Auch über vermeintlich unwichtige Dinge haben sich die Entwickler Gedanken gemacht. Weiss man sonst nach dem Umklappen der Sitze nicht wohin mit der lästigen Gepäckraumabdeckung, passt sie nun exakt in ein Fach unter dem Ladeboden.

Zur Markteinführung im Juni geht der 2er Gran Tourer als Benziner in den Versionen 218i mit 136 PS und 220i mit 192 PS an den Start. Gut einen Monat später soll der 216i folgen, dessen Dreizylinder 102 PS leistet. Bei den Diesel-Aggregaten geht es zunächst mit dem 116 PS starken 216d los. Die ebenfalls neuen Vierzylinder 218d und 220d leisten 150 und 190 PS; Letzterer wäre auch mit 4x4 zu haben. Im Juli soll dann als neuer Einstiegsdiesel der 214d folgen, der jedoch mit 95 PS kein Dynamikwunder sein dürfte. Deutlich besser bedient ist man da mit dem 220d, der mit seinen 400 Newtonmeter Drehmoment souveränes Fahren erlaubt und aus niedrigen Drehzahlen munter zur Sache geht.

Zur Sache geht es auch beim Preis. Schon der 216i kostet 38 500 Franken. Für den von uns gefahrenen 220d xDrive müssen mindestens 48 600 Franken überwiesen werden. Sonderausstattungen wie dritte Sitzreihe, elektrische Heckklappe, Sitzheizung, Navi, Parksensoren oder andere Annehmlichkeiten treiben die Kaufsumme jedoch flugs über die 60 000-Franken-Marke.

BMW 220d xDrive Gran Tourer

Preis ab 48'600 Fr.
Hubraum 1995 cm3
Leistung 140 kW/190 PS
Drehmoment 400 Nm bei 1750/min
Getriebe/Antrieb 8-Stufen-Automat, Allrad
0 bis 100 km/h 7,6 s
Spitze 218 km/h
Norm-Mix 4,9 l/100 km
CO₂/Effizienzkat. 128 g/km CO2
Länge/Breite/Höhe 4556/1800/1641 mm
Leergewicht 1640 kg
Ladevolumen 645 bis 1905 l

Der XXL-2er kann nun wirklich als vollwertiger Van gelten.

Newsletter abonnieren
27 Jul 2015