• Jetzt Newsletter abonnieren!
    Sie erhalten wichtige News in kurzer und knackiger Form.
  • Jaguar E-Pace
    Der Sportler unter den SUVs!
  • Mercedes-AMG CLS 53
    Neue AMG-Baureihe!
Dacia Duster

Billig und Besser

Bulligeres Outfit, bessere Haptik und eine gehobenere Ausstattung machen den neuen Dacia Duster fitter denn je. Selbst punkto Fahrkomfort und -dynamik hat er zugelegt.

Der neue Dacia Duster bleibt seinen Grundsätzen treu. Das pfiffige SUV hat an seinem Charakter gearbeitet und kommt bei nahezu Aussenmassen bulliger als der Vorgänger daher. Das wird in allen Belangen – innen wie aussen und punkto Technik – klar deutlich. Im Interieur glänzt der Newcomer mit verbesserter Haptik und Rundum- und Rückfahrkamera, Seitenairbags, Keyless-Go sowie Tempomat, Einparkhilfe und vielem mehr – teils serienmässig oder optional. Im Cockpit ist alles ist zeitgemässer gestylt. Schnell findet man sich in dem aufs Wesentliche konzentrierten Cockpit zurecht. So klar und eindeutig wie die grossen Schalter, so simpel der Aufbau des Multimediasystems.

 

Komfortables Reisen

Platz gibt es vorn wie hinten genug. Gut passende und mit ausreichend langer Oberschenkelauflage ausstaffierte Sitze warten auf Fahrer und Beifahrer. Den Hinterbänklern gesteht man dagegen etwas weniger Bein- und Kopffreiheit zu. Der Laderaum ist dafür mit 478 bis 1623 Litern ausreichend gross und in etwa auf dem Niveau des Vorgängers.

Das kann man von der Fahrdynamik nicht behaupten. Die Rumänen haben aus der Kundenkritik gelernt, die Geräuschdämmung erhöht und laufruhigere Motoren verbaut. Mit den beiden je 115 und 125 PS leistenden Benzinern und dem 110-PS-Diesel steht ein flottes Trio zur Wahl. Glänzt Letzterer mit ausgeprägter Anfahrschwäche, laufen die 125 PS des vierzylindrigen Turbobenziners ab rund 2500 Touren zur Hochform auf. Schade, gibt’s das Doppelkupplungsgetriebe nur für den 110-PS-Selbstzünder. Der Allradantrieb ist dagegen für alle Versionen zu haben.

Doch echte Sportskanonen sind sie nicht. Wollen sie auch gar nicht sein. Allein der Mix von rund sechs Litern lässt auf eine ruhigere Gangart schliessen. Was auch auf die Fahrdynamik zutrifft. Hier bewegt man sich im Rumänen auf der komfortablen Seite. Von der neuen elektronischen Lenkung darf man ruhig etwas mehr Rückmeldung erwarten. Das wird vor allem bei etwas zügigerem Galopp spürbar, wo leichte Wankbewegungen des Aufbaus spürbar sind. Doch das nimmt man gern in Kauf, da er selbst im Grenzbereich noch die Unschuld vom Lande ist.

Text: Jörg Petersen

Bilder: Dacia

Newsletter abonnieren
18 Dez 2017