Hyundai Kona

Starke Ansage

Auch Hyundai erweitert sein SUV-Angebot mit dem Kona nach unten. Der Neuzugang hat es mit dem starken Benziner und Allradantrieb aber faustdick hinter den Ohren!

Ausgerechnet Hyundai bietet das, was die kleinen SUVs häufig nicht haben: Viel Leistung und Allradantrieb! Selbstverständlich stehen diverse lebendige Farben samt Dach in Kontrastfarbe und farbige Einlagen im Interieur zur Wahl. Doch auch im echten Leben zwischen Mann und Frau weckt die Optik zwar das Interesse – was aber langfristig zählt, sind die inneren Werte. Da ist es gut zu wissen, dass der Kona das Interesse nicht nur weckt, sondern auch hält!

 

 

Futuristisches Design

Der Fünftürer kommt nämlich ganz anders als die üblichen Hyundai-Modelle daher. Übten sich die Südkoreaner bislang eher in Zurückhaltung, liessen sie den Designern beim Kreieren des Kona freie Hand. Zugegeben, das schmale Tagfahrlicht und die darunter liegenden Scheinwerfer sind ziemlich dreist von Citroën kopiert worden. Ansonsten ist das kleine SUV erfreulich eigenständig, vor allem das wuchtige Heck mit den schmalen Lichtern schindet Eindruck.

Im Interieur sind die farbigen Einsätze unbedingt zu empfehlen, ansonsten wirkt das Cockpit im Vergleich zum hippen Aussendesign gar trist. Fahrer und Beifahrer nehmen auf gut konturierten Sitzen Platz, wobei die Länge der Beinauflage, wie es leider bei Asiaten häufig vorkommt, zu kurz ausfällt. Wenig erfreulich sind die Aussichten im Fond, denn für Grossgewachsene zwickt es schnell mal an den Knien oder am Kopf. 

Flotter Draufgänger

Kommen wir nun zu besagten inneren Werten. Der 177 PS starke Vierzylinder harmoniert bestens mit dem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. Es be-steht auch die Möglichkeit zum selber schalten, dann aber nur in Verbindung mit Frontantrieb.

Im Alltag empfehlenswert ist der Eco-Modus. Der sorgt für niedertouriges Fahren, ohne dass sich das Auto zugeschnürt anfühlt. Und das Potenzial im Auto steckt, spürt man an der Aufhängung. Das Fahrwerk ist ziemlich straff und verlangt
Nehmerqualitäten. Dafür hört der Spass in Kurven nicht auf! Mit wenig Seitenneigung lenkt das fast anderthalb Tonnen schwere SUV willig ein, allerdings wünscht man sich mehr Rückmeldung von der ansonsten gefühllosen Lenkung.

Am Besten fährt es sich übrigens im Normal-Modus. Im Sport-Modus sind die Ingenieure übers Ziel hinausgeschossen. Dann wird das Getriebe nämlich übereifrig, schaltet dauernd runter, aber kaum mehr hoch. Ausserdem verursacht ein Sound Symposer mit übermäs-sig künstlichem Motorenlärm Kopfschmerzen. 

Üppige Ausstattung

Wie von Hyundai gewohnt, bekommt man viel Auto fürs Geld. Die Serienausstattung ab 29'900 Franken ist umfangreich und bei der Top-Linie ab 34'900 Franken ist wirklich alles dabei. Einziger Nachteil dieser Preisgestaltung ist, dass man zwingend zur nächsthöheren Ausstattungslinie greifen muss, selbst wenn nur eine einzige Zusatzoption gewünscht ist. Doch angesichts der fairen Preise dürfte das nicht abschreckend wirken. Und werjetzt immer noch kein Interesse verspürt, passt vielleicht einfach nicht zum Kona!

Text: Koray Adigüzel

Bilder: Koray Adigüzel 

Newsletter abonnieren
14 Nov 2017