• Jetzt Newsletter abonnieren!
    Sie erhalten wichtige News in kurzer und knackiger Form.
  • Jaguar E-Pace
    Der Sportler unter den SUVs!
  • Mercedes-AMG CLS 53
    Neue AMG-Baureihe!
Porsche 911 T

Für Fahrer anstatt Sammler

Keine Limitierung, kein exorbitanter Preis: Der Porsche 911 T richtet sich an alle Schweizer, die wahre Freude am Fahren erleben wollen.

Man nehme einen Basis-Neunelfer, erleichtert ihn um das Infotainmentsystem und die Rückbank, führt Türschlaufen anstatt -Griffe ein, wirft etwas Dämmung raus und ersetzt die Scheiben durch besonders leichtes Glas. Dafür wird nicht nur die Getriebeübersetzung, sondern auch der Schalthebel verkürzt, ein mechanisches Hinterachssperrdifferential, Sportfahrwerk mit 20 Millimeter Tieferlegung sowie optional die Hinterachslenkung und die Sportabgasanlage eingebaut. Ta daa, fertig ist der 911 T! Vor gut 50 Jahren fungierte der Neunelfer mit dem Kürzel «T» als günstiges Einstiegsmodell, heute ist es ein Modell, das sich an sportlich orientierte Fahrer richtet.

Leichtbau oder nicht?

Dank den oben genannten Gewichtseinsparungen wiegt der T gut 20 Kilo weniger als ein normaler Carrera, nämlich 1425 Kilo. Weltbewegend ist die Gewichtsersparnis insofern nicht, leicht ist der 911 T verglichen mit der Konkurrenz dennoch. Allerdings lassen sch die Gewichtseinsparungen auch weglassen, indem man das Infotainmentsystem und die Rückbank aufpreisfrei dazu ordert. Auch das PDK-Doppelkupplungsgetriebe, welches bestimmt ein paar Kilo mehr wiegt als die Handschaltung, ist bestellbar. Und warum die serienmäsigen Sportsitze elektrisch verstellbar sein müssen, braucht wohl nur das Porsche-Marketing zu verstehen.

Kleine Leistungsspritze

Hinter der Hinterachse arbeitet der bekannte 3,0-Liter Biturbo Boxermotor, der es im T auf 370 PS (+20 PS) bringt. Das Sport-Chrono-Paket ist stets serienmässig an Bord. Der Fahrspass kostet mit 129'600 Franken 11'600 Franken mehr als ein Basis-Elfer, allerdings verfügt der T über etwas mehr Leistung und einiges an Ausstattung, was für das Basismodell aufpreispflichtig wäre. Daher eine gelungene und würdige Variante für alle, die lieber den Schalthebel in die Hand nehmen anstatt Navi und Fahrassistenzsysteme programmieren. Bestellbar ist das neue Modell ab sofort, die ersten Fahrzeuge kommen im Januar 2018 in die Schweiz.

Text: Koray Adigüzel

Bilder: Porsche

Newsletter abonnieren
29 Okt 2017