• Jetzt Newsletter abonnieren!
    Sie erhalten wichtige News in kurzer und knackiger Form.
  • Jaguar E-Pace
    Der Sportler unter den SUVs!
  • Mercedes-AMG CLS 53
    Neue AMG-Baureihe!
Berufsmeisterschaften

Silber für die Schweiz

Der 22-Jährige Schweizer Riet Bulfoni aus dem Engadin holte an den Berufsweltmeisterschaften in Abu Dhabi bei den Automobil-Mechatronikern ein Diplom. Geschlagen geben musste er sich nur gegenüber den Chinesen.

Riet Bulfoni weiss genau, wo er die Chance auf das angestrebte WM-Gold vergeben hatte: Am Posten «Engine Management» lief es ihm überhaupt nicht nach Wunsch. Von diesem Rückschlag erholte sich der Bündner zwar rasch, ganz nach vorne reichte es ihm trotz Aufholjagd nicht mehr. «Ich bin zufrieden mit dem letzten Wettkampftag», zeigte sich Bulfoni nach den letzten Aufgaben an den Posten «Fahrwerk/Lenkgeometrie» sowie «Engine Tune» trotzdem zufrieden mit seiner Leistung.

Empfang durch Nationalratspräsident

Insgesamt massen sich in Abu Dhabi 1300 junge Berufsleute aus 62 Ländern, darunter 38 Schweizerinnen und Schweizer, von A wie Automobil-Mechatroniker bis Z wie Zimmermann. Unterstützt wurden sie von rund 400 Fans, Freunden und Familien aus der Heimat. Am ersten Wettkampftag hatte auch Nationalratspräsident Jürg Stahl die WorldSkills besucht. «Sie tragen die Stärken unseres ausgezeichneten Berufsbildungssystems ins Ausland und sind Botschafter für Ihren Beruf», hatte der höchste Schweizer Politiker den jungen Berufsleuten bei einem Empfang in der Schweizer Botschaft mit auf den Weg gegeben.

Ein Wettstreit über vier Tage

Im anspruchsvollen Wettkampf, der von Sonntag bis Mittwoch ausgetragen wurde, bewies Automobil-Mechatroniker Riet Bulfoni nicht nur seine fachlichen Qualifikationen, sondern auch Nervenstärke und Improvisationstalent. Weil die Motoren für den Posten «Engine Test» nicht rechtzeitig in Abu Dhabi eingetroffen waren, musste Bulfoni am zweiten Wettkampftag drei statt der vorgesehenen zwei Prüfungen absolvieren. «Wir sind sehr stolz auf Riet. Er ist ein super Botschafter für die Autoberufe», freute sich Olivier Maeder vom Auto Gewerbe Verband Schweiz (AGVS) über den Auftritt des Engadiners.

Text: Pressedienst / Koray Adigüzel

Bild: AGVS

Newsletter abonnieren
26 Okt 2017