Range Rover Sport PHEV

Stromkasten

Jaguar Land Rover beginnt mit der Elektrifizierung seiner Palette. Den Anfang macht der geliftete Range Rover Sport, der einen Zweiliter-Benziner mit einem Elektromotor kombiniert.

Range Rover hat den Sport überarbeitet und nimmt optisch Anleihen an den Velar. Schürzen und Scheinwerfer fallen etwas schnittiger aus, zudem stattet die Briten Ihren Geländewagen neu mit LED-Scheinwerfer aus. Letztere sind nun auch in der Lage, Gegenverkehr gezielt auszublenden. Ansonsten gibt's nicht viel Neues, wozu auch – unverkennbar nach Range Rover sieht das SUV ohnehin aus.

Neues Infotainmentsystem

Vom Velar übernimmt der Range Rover Sport das neue Infotainmentsystem Touch Duo Pro. Es kombiniert zwei 10"-Touchscreens, wobei der Obere für die Darstellung der Karte und des Navis zuständig ist. Abgesehen davon beziehen sich die restlichen Neuerungen auf das digitale Cockpit und neue Materialien sowie Zierleisten. Einzig die Gestensteuerung für das Sonnenrollo des Panoramadachs ist witzig, aber clever: Eine Wischbewegung nach hinten vor dem Innenspiegel schiebt das Rollo zurück, eine Wischbewegung nach vorne schiebt das Rollo vor.

51 Kilometer elektrisch

Der Hybridantrieb setzt sich aus einem 300 PS starken Zweiliter Benziner, einem 85 kW starken Elektromotor und einem 13 kWh fassenden Batterie zusammen. Der Elektromotor sitzt direkt im Getriebe, die Batterie befindet sich unter dem Kofferraumboden. So erhöhen die zusätzlichen Komponenten zwar das Leergewicht im Vergleich zum reinen Vierzylinder-Benziner um 288 Kilo auf 2471 Kilo, senken aber den Schwerpunkt und verbessern die Gewichtsbalance. Um diese Masse wenigstens 51 Kilometer elektrisch forzubewegen, kommt eine für Plug-in-Hybride verhältnismässig grosse Batterie zum Einsatz. Auf der anderen Seite kann es aber auch zügig vorwärtsgehen: 404 PS Systemleistung und 640 Nm Drehmoment sorgen für ausreichend Kraft bei Bergauffahrten oder Ausflügen ins Gelände.

Keine Einbussen

Wie es sich für einen waschechten Range Rover gehört, führt der teilelektrische Antrieb zu keinem negativen Einfluss, was die Offroad-Fähigkeiten anbelangt. Im Gegenteil, mit dem ins Getriebe integriertem Elektromotor kann die Kraft sogar noch präziser gesteuert werden, da der Elektromotor aus dem Stand sein volles Drehmoment zur Verfügung stellt. Einzig bei Wasserdurchfahrten (die Wattiefe beträgt 85 Zentimeter) empfiehlt der Hersteller, mit dem Benziner zu fahren, damit der Gegendruck bei der Abgasanlage ein Eindringen von Wasser verhindert.

Anfangs 2018 erhältlich

Von allen Neuerungen profitieren natürlich nicht nur der Plug-in-Hybrid, sondern alle Motorvarianten. Die Bandbreite reicht dabei vom 240 PS Vierzylinder-Diesel bis zum 575 PS V8-Kompressor-Benziner. Bestellbar ist der neue Range Rover Sport ab Ende Oktober, in den Handel kommt er im Januar. Die Schweizer Preise stehen per Ende Monat fest.
Für den normalen Range Rover kommen dieselben Neuerungen, auch er wird ab Januar im Handel stehen und ab Ende Oktober bestellbar sein.

Text: Koray Adigüzel

Bilder: Land Rover

Newsletter abonnieren
09 Okt 2017