• Jetzt Newsletter abonnieren!
    Sie erhalten wichtige News in kurzer und knackiger Form.
  • Jaguar E-Type zero
    Neuer Ansatz der Elektromobilität!
  • Mercedes-AMG GT R
    Mit dem schärfsten AMG GT auf der Rennstrecke!
  • IAA 2017
    Alle für die Schweiz wichtigen Premieren!
NitrOlympX

Schweizerin holt zweiten Platz

Jndia Erbacher, Tochter des Teamchefs und sechsfachen Europameisters Urs Erbacher, feiert einen zweiten Platz auf dem Hockenheimring – und das in ihrem ersten Rennen in der Topklasse der Drag Racer.

Am Freitag Nachmittag, kurz nach zwei, ist es endlich soweit! Jndia startet zu ihrem ersten Top Fuel Dragster-Event ihrer noch jungen Rennfahrer-Laufbahn. Obwohl die drei Qualifikationsläufe, einer fällt dem Regen zum Opfer, gut, aber nicht besonders berauschend sind (6.140, 6,553 und 4.961), tritt die Baselbieterin selbstbewusst zum Viertelfinal gegen Stig Neergaard an.

Nicht mal ein Wimpernschlag entscheidet

Und Jndia’s Team hat etwas zu feiern. Allen voran natürlich Vater Urs. 4.136 Sekunden stehen auf der Uhr, als Jndia durch die Lichtschranke brettert, mit einem Topspeed von knapp 400 km/h. Sie wirft damit den Dänen Stig Neergaard aus dem Rennen, der nach dem Burnout gleich ins Ziel fährt und seinen Lauf abbricht. Trotzdem zieht Jndia ihren Lauf professionell durch und qualifiziert sich mit der drittschnellsten Zeit für die Halbfinals. 
Im Halbfinal wartet der Schweden Micke Kagered. Beide Fahrzeuge kommen rauchend und feuerspeiend nach 1000 (304, 8 Meter) Fuss im Ziel an, Jndia mit 4.720 Sekunden um 14 Hundertstel eher als ihr Konkurrent.

Pech beim Finale

Und im Final gab’s einen weiteren harten Brocken, nämlich Duncan Micallef aus Malta. Er ist der momentan Führende in der Europameisterschaft und hat im Halbfinal im schnellsten Side-by-Side-Lauf in der 1’000-Fuss-Ära in Europa den Engländer Liam Jones bezwungen. Zwischen den beiden Kontrahenten entwickelt sich ein interessantes Rennen, auch wenn es nur wenige Sekunden dauert. Am Start sieht es nach einem Sensationssieg von Jndia aus, denn sie startet schneller. Kurz vor dem Ziel explodiert allerdings ihr Blower, Flammen kommen aus dem Motor und die Fallschirme öffnen sich sicherheitshalber. Auf dem Zielstrich ist Micallef lediglich um 7 Tausendstelsekunden (!) oder 92,73 Zentimeter schneller.

Text: Pressedienst / Koray Adigüzel

Bilder: Jürg Streun

Newsletter abonnieren
24 Aug 2017