Passione Engadina 2017

Italienische Oldies im wilden Osten

Schöne Aussichten für die Fahrer der Passione Engadina.
Auch ein Fiat 1100 ist mit von der Partie.
Ein schöner Maserati Ghibli unterwegs.
Es muss nicht immer ein Sportwagen sein.
Echte Rarität: Der Zagato Aster auf Basis des Fiat 132 wurde nur zwei Mal gebaut.
Wunderschöne Linien beim Lancia Aurelia.
So schön kann ein Stau aussehen.
Unser Arbeitsgerät, der Alfa Romeo 1759 GTV, stellt sich hinten an.
Der Alfa Spider wartet auf seine Startfreigabe.
Viele Helferinnen und Helfer machen den Event erst möglich.
Der Fiat 8V darf noch so qualmen.
Wir an der Schlauchprüfung.
Interessante Aussichten.
Ein Ferrari 308 GT4 fährt durchs Dorf.
Unser Alfa 1759 GTV in Action.
Unser Alfa 1759 GTV in Action.
Wir vor der Schlauchprüfung.
Der Spass kam trotz des Regens nicht zu kurz.
Für Klassik-Fans war der Event ein voller Erfolg.

Wenn Paolo Spalluto die Freunde italienischer Autobaukunst ruft, kommen sie alle: Rund 80 Oldtimer kamen zwischen dem 18. und 20. August nach St. Moritz zur Passione Engadina 2017. Auch die auto-illustrierte fuhr mit.

Verlagsleiterin Claudia Schlatterer und Redaktor Stefan Fritschi pilotierten einen ockergelben Alfa Romeo 1750 GTV aus dem Jahr 1970 auf Einladung von Fiat Chrysler Automobiles Schweiz von St. Moritz über sieben Pässe (Ofen, Umbrail, Stelvio, Foscagno, Eira, Forcola, Bernina) zurück nach St. Moritz. Eine wunderbare Landschaft, die sich trotz der Hektik im Cockpit geniessen lässt. Es galt, eine bestimmte Ankunftszeit einigermassen genau einzuhalten. Zwischendurch wurde der Tross ausserdem immer wieder auf Schlauchprüfungen geschickt, bei denen bestimmte Distanzen auf abgesperrter Strecke in einer vorgegebenen Zeit durchfahren werden musste: keine so einfache Aufgabe. Aber die auto-illustrierte fuhr auch nicht um den Pokal. Wichtiger waren die neuen Erfahrungen und Eindrücke, die wir in Heft 10/2017 ausführlich beschreiben werden. Der erreichte 57. Rang von 80 Teilnehmern wird als schöne Erfahrung abgehakt!

Autos und Landschaften

Die teilweise unglaublich schönen Formen der italienischen Oldtimer kommen in ebenso tollen Landschaften im „wilden Osten“ der Schweiz und in Norditalien besonders zur Geltung. Am Start waren Raritäten wie der Zagato Aster auf Basis des Fiat 132, der Fiat 8V „Rappi“, Alfa Romeo 6C 2500 SS Corsa, ein Lancia Stratos und natürlich eine ganze Armada alter Ferrari, die den 70. Geburtstag der Marke feierten. Die Teilnehmer bewiesen bei teilweise regnerischem Wetter einmal mehr, dass Italiener alles andere als Schönwetterautos sind.

Text und Fotos: Claudia Schlatterer und Stefan Fritschi

Newsletter abonnieren
23 Aug 2017