• Jetzt Newsletter abonnieren!
    Sie erhalten wichtige News in kurzer und knackiger Form.
  • Jaguar E-Type zero
    Neuer Ansatz der Elektromobilität!
  • Mercedes-AMG GT R
    Mit dem schärfsten AMG GT auf der Rennstrecke!
  • IAA 2017
    Alle für die Schweiz wichtigen Premieren!
Winterreifen bei Mobility

Verantwortungslos!

Aus «Sicherheitsgründen» setzt der Schweizer Car-Sharing Betreiber Mobility ganzjährig auf Winterreifen. Dass die Benutzer damit eher ein Sicherheitsrisiko eingehen, dürfte den Wenigsten bewusst sein.

Gemäss einem Bericht von 20 Minuten sind die Mobility Car-Sharing Fahrzeuge das ganze Jahr über mit Winterreifen ausgerüstet. Sprecher Patrick Eigenmann begründet dies mit der Sicherheit und der instabilen Wetterlage in hohen Lagen: «Wetterumbrüche oder Schneefälle sind in der Schweiz jederzeit möglich, gerade in höheren Lagen. Da unsere Kunden die Autos für alle erdenklichen Zwecke und Strecken nutzen, müssen sie jederzeit einsetzbar sein.»
Dass ein Wintereinbruch zu Randzeiten des Sommers auf Pässen durchaus möglich ist, stimmt. Allerdings wird man dann entweder gewarnt oder im schlimmsten Fall wird der Pass kurzfristig geschlossen, damit nichts Schlimmes passiert.

Benutzer sind sich der Gefahr nicht bewusst

In der Regel haben Mobility-Fahrer wenig Fahrpraxis. Darüber hinaus sind sich die meisten gar nicht bewusst, dass ihr Auto erstens mit der falschen Bereifung unterwegs ist und sich zweitens der Bremsweg um rund zehn Prozent verlängert. Mit einem defensiven Fahrstil wird diese Gefahr zwar teilweise wieder relativiert, allerdings zählt gerade bei kritischen Situation am Fussgängerstreifen jeder Zentimeter. Der Car-Sharing Anbieter müsste die Benutzer mindestens mit einem Kleber am Auto darauf hinweisen, dass das Auto mit Winterreifen ausgerüstet ist und sich der Bremsweg so verlängert.

Autovermieter machen es vor

Die grossen Autovermieter Sixt, Hertz, Europcar und Avis gehen diesbezüglich vorbildlicher vor. Die Autos ihrer Flotte sind saisonal korrekt bereift, eben «wegen der Sicherheit». Rechtlich gesehen ist nämlich der Fahrzeughalter für den ordnungsgemässen Zustand seines Fahrzeugs verantwortlich. Sollte tatsächlich mit einem falsch bereiften Mietauto ein Unfall mit Folgen passieren, der mit Sommerreifen hätte vermieden werden, dann wird der Vermieter zur Verantwortung gezogen.

Text: Koray Adigüzel

Bild: Mobility Genossenschaft

Newsletter abonnieren
17 Aug 2017