• Jetzt Newsletter abonnieren!
    Sie erhalten wichtige News in kurzer und knackiger Form.
  • Jaguar E-Type zero
    Neuer Ansatz der Elektromobilität!
  • Mercedes-AMG GT R
    Mit dem schärfsten AMG GT auf der Rennstrecke!
  • IAA 2017
    Alle für die Schweiz wichtigen Premieren!
Jaguar E-Pace

Mit einem Rekord ins Leben

Noch bevor Jaguars Kompakt-SUV E-Pace beim Schweizer Händler steht, steht der Brite im Guinness Buch der Rekorde. Der Rekord: Längster Fassrollensprung mit einem Serienfahrzeug!

Das Auto steht, Scheinwerfer sind auf die Karosserie gerichtet. Plötzlich wird stark beschleunigt, das SUV holt Anlauf. Schliesslich fährt der britische Stuntfahrer Terry Grant auf eine abgeschrägte Rampe, das Auto hebt ab, dreht sich einmal um seine Längsachse und landet 15,3 Meter weiter wieder auf allen vieren. Weltrekord! Hier das Spektakel als Video:

Der Rekordhalter selber ist, um es vorsichtig auszudrücken, weniger spektakulär. Zu sehen ist ein auf 4,39 Meter geschrumpfter F-Pace (4,73 Meter), der an der Front erfreulich eigenständig wirkt. Die Seitenlinie wirkt knackig-kompakt, das Heck ist sehr Jaguar-Like mit den markanten Rücklichtern. Die zweiflutige Abgasanlage bringt einen Schuss Sportlichkeit, genauso wie die bis zu 21 Zoll messenden Felgen.

Der Innenraum wird geprägt durch den markanten Haltegriff auf der rechten Seite, den man vom F-Type her kennt. Die Sitze sind sportlich geschnitten. Optional ist ein digitales Cockpit verfügbar, genauso wie das Top-Infotainmentsystem mit 10"-Touchschreen samt Jaguar Apps und mobilem Hotspot.

Nur Vierzylinder

Im Gegensatz zum grossen Bruder kommen im E-Pace ausschliesslich Vierzylinder-Motoren zum Einsatz, was im Segment nichts Ungewöhnliches ist. Den Start machen zwei Dieselmotoren mit 150 und 180 PS, die sowohl handgeschaltet, als auch mit 9-Gang-Automatikgetriebe erhältlich sind. Der stärkste 245 PS Diesel sowie der Benziner, den es in zwei Leistungsstufen mit 250 und 300 PS gibt, sind ausschliesslich mit Automatikgetriebe zu haben. Für die drei stärksten Modelle kommt ausserdem ein heckbetonter Allradantrieb mit Torque Vectoring zum Einsatz. Die schwächeren Modelle müssen ohne die Drehmomentverteilung an der Hinterachse auskommen.

Ab 2018 in der Schweiz

Jaguars jüngster Spross ist ab sofort zu einem Preis ab 39'500 Franken bestellbar, die Schweizer Markteinführung erfolgt allerdings erst anfangs 2018.

Text: Koray Adigüzel

Bilder: Jaguar

Newsletter abonnieren
17 Jul 2017