Schaffhausen

Autonomer Bus befördert Fahrgäste

Die Schaffhauser Verkehrsbetriebe setzen ab sofort einen autonomen Kleinbus ein, der Passagiere zum Rheinfall befördert.

Das Technologieunternehmen Trapeze, das Komplettlösungen im öffentlichen Personentransport anbietet, spant mit den Schaffhauser Verkehrsbetriebe zusammen. Die beiden Unternehmen werden ab sofort einen autonomen Kleinbus, der vollständig in das Leitsystem des öffentlichen Verkehrs integriert ist, in Betrieb nehmen. Er besitzt eine Transportkapazität von elf Personen. Die Höchstgeschwindigkeit des elektrischen Fahrzeugs beträgt zunächst im Testbetrieb 25 km/h.

Begleitperson noch an Bord

Der Trapeze-Bus hat kein Lenkrad, er fährt und hält selbstständig – dabei ist kein Fahrer anwesend und bald auch keine Begleitperson mehr erforderlich. Falls sich der Bus unerwarteten Hindernissen oder Fussgängern nähert, stoppt er selbstständig. Die Reaktionszeit solcher Busse ist kürzer als diejenige eines Menschen. Mithilfe seiner zahlreichen Sensoren bewältigt er auch enge Passagen ohne Probleme.

Autonom an den Rheinfall

Nach der ersten Testphase soll der autonome Bus die Gemeinde Neuhausen mit dem Rheinfall verbinden. Touristen gelangen dann mit dem autonomen Fahrzeug direkt zum Rheinfall. Jährlich besuchen rund 1,5 Millionen Menschen diese Attraktion. Zusteigen können die Fahrgäste sowohl im Zentrum als auch an den diversen Bushaltestellen. Informations-Stelen liefern den Fahrgästen Echtzeitinformation zu Abfahrt, Ankunft und Umsteigemöglichkeiten, wie man es sich von herkömmlichen Bussen gewohnt ist.

Text: Pressedienst / Koray Adigüzel

Bild: Verkehrsbetriebe Schaffhausen 

Newsletter abonnieren
05 Jul 2017