36. GTI Treffen

Up!-gefahren

Gestatten: Der VW up! GTI, das jüngste GTI-Mitglied.
Nein, dies ist kein Porsche.
Hakuna Matata!
Die Besucher genossen das tolle Wetter. Wohl dem, der ein Cabrio hatte.
Umbauen bis zum Gehtnichtmehr.
Das GTI-Treffen ist ein Anlass für Jung und Alt.
Alter Schwede! Die Fans kommen von weit her.
Herbie darf natürlich auch nicht fehlen.
Sehen und gesehen werden, darum geht es.
Airrides erfreuen sich anscheinend grosser Beliebtheit.
Selbst die Russen sind vertreten.
Dieser spiegelnde Lack wäre bei uns unmöglich.
Viele kommen mit Freunden zum Treffen.
Die Autos werden mit Hingabe gepflegt.
Wie der wohl klingt?
Ein Schelm, wer hier was Falsches denkt…
Prost!
Der Fandrive auf der Bühne erfreute sich grosser Beliebtheit.
Für wenige Minuten steht man im Zentrum der Aufmerksamkeit.

Ein Familienfest der besonderen Art: Mit dem VW up! GTI bekommt die GTI-Familie Zuwachs. Der jüngste Heisssporn wurde am 36. GTI Treffen in Reifnitz am Wörthersee bei ausgelassener und friedlicher Stimmung präsentiert.

Die Luft riecht nach Pommes und Benzin, über dem Stimmengewirr der Besuchermassen sind als Grundrauschen stets irgendwelche Motorengeräusche zu hören. GTI-Fans aus nah und fern pilgern nach Reifnitz am Wörthersee, wenn der See ruft. Dass kein Weg zu weit ist, beweisen die anwesenden Schweden, Ukrainer und Russen. Dass viele Besucher mit einem VW vorfahren, überrascht kaum. Allerdings sind lustigerweise auch viele Audi, Alfa und Volvo zu sichten. Es ist jedoch schön zu sehen, wie dem Markenhass kein Raum gegeben wird. Jedes Auto ist am GTI-Treffen willkommen, wobei dieses Jahr ein ganz besonderes Auto im Zentrum gestanden ist.

 

Zurück zu den Wurzeln

In Reifnitz feierte der VW up! GTI Weltpremiere, mit ihm auf der Bühne stand der Ur-GTI. Letzterer stand aber nicht nur als Deko auf der Bühne, sondern weil der up! GTI das bieten soll, das einst der Ur-GTI bot: Erschwinglicher Fahrspass in kompakten Abmessungen. Nicht nur von der Grösse her, auch vom Gewicht soll der up! GTI das Konzept von damals wieder aufleben lassen. Mit 115 PS hat der up! fünf mehr als das Original von damals. Ob der kleinste GTI sein Versprechen halten kann, wird sich im nächsten Jahr zeigen, wenn er anfangs 2018 auf den Markt kommt.

Sehen und gesehen werden

Die Bühne gehört aber nicht nur dem up!, sondern allen Fans. Der Fandrive bietet den Besuchern die Gelegenheit, ihr Schmuckstück allen zu präsentieren und stolz auf all die aufwendigen Umbauten zu verweisen. Die Highlights des 36. GTI-Treffens sowie ein paar Statements von Schweizern Besuchern finden sich in der Ausgabe 07/17, die Ende Juni im Kiosk steht.

Text: Koray Adigüzel

Bilder: Koray Adigüzel

Newsletter abonnieren
29 Mai 2017