• Jetzt Newsletter abonnieren!
    Sie erhalten wichtige News in kurzer und knackiger Form.
  • Die Sommer-Neuheiten!
    Für jeden Geschmack etwas dabei!
  • VW Arteon
    VW stösst ins Premiumsegment vor!
Subaru BRZ Facelift

Neu und doch der Alte

Der Subaru BRZ wurde sanft erneuert, ist aber immer noch ein Sportwagen der alten Garde.

Die beiden Zwillinge Toyota GT86 und Subaru BRZ wurden bei ihrer Markteinführung im Jahr 2012 von der Presse als erschwingliche, ehrliche Sportwagen gefeiert. Jedoch lassen die Verkaufszahlen arg zu wünschen übrig, vor allem für den BRZ sieht es düster aus. Gerade mal 13 (!) Autos wurden 2016 zugelassen, vom GT86 waren es immerhin noch 70 Einheiten, auch wenn diese Zahlen ebenfalls alles andere als berauschend sind. Ins Jahr 2017 starten die beiden Sportler mit einem Facelift. Die nachfolgenden Neuerungen beziehen sich zwar auf den Subaru, doch beim GT86 dürfte das Facelift ähnlich ausgefallen sein.

LED und bessere Ergonomie

Wie üblich wurden bei den beiden Nippon-Sportlern die Lichter überarbeitet, sodass nun mittels LED-Scheinwerfer die Strasse ausgeleuchtet wird. Ausserdem wurde das Heck in Form neuer Leuchtgrafiken und einem kleinen, kecken Spoiler aufgewertet. Neue Felgen und Lackierungen sowie optional eine Brembo-Bremsanlage runden das Paket ab.
Der Innenraum bleibt schlicht, jedoch wurde die Materialqualität erhöht sowie Instrumente und Infotainmentsystem überarbeitet.

Neu abgestimmtes Fahrwerk

Der freisaugende 2,0-Liter Boxermotor mit 200 PS und 205 Nm bleibt unverändert – manch einer hätte sich wohl mehr Leistung gewünscht. Dafür hat Subaru das Fahrwerk und das ESP neu abgestimmt, um sowohl den Abrollkomfort, als auch das Einlenkverhalten zu verbessern. Das ESP regelt nun viel weniger streng, um dem Fahrer mehr Freiheit zu ermöglichen. Der geliftete BRZ ist ab sofort für 36'900 Franken erhältlich. Die Ausstattung ist sehr umfangreich, die Aufpreisliste verschwindend kurz. Ob diese Modifikationen die Verkaufszahlen ankurbeln, darf bezweifelt werden. Gut möglich, dass man es sich in Japan derzeit gut überlegt, ob sich ein Nachfolgermodell überhaupt lohnt.
Mehr Informationen kommen im Artikel in der ai 03/2017, die ab Mitte Februar erhältlich ist.

Text: Koray Adigüzel

Bilder: Subaru

Newsletter abonnieren
30 Jan 2017