Seat Ateca

Guter Tropfen

Mit Wolfsburger Schützenhilfe ist bei Seat ein sehr eigenständiges SUV herangereift. Der 4,4-Meter lange Ateca ist aber alles andere als ein verkleideter Tiguan.

Ateca ist ein Winzerdorf in der Provinz Saragossa und produziert den mit zwei «t» geschriebenen Atteca-Wein. Ebenfalls lange reifen musste die Entscheidung, dass Spanien endlich ein richtiges SUV von Wolfsburgs Gnaden bauen darf. Und der dürfte schnell zur tragenden Säule im Programm werden. So ist mit 1000 Stück schon die Zahl der Schweizer Vorbestellungen für Seat-Verhältnisse erfreulich hoch.

Keine Überraschungen

Überraschungen gibt es erst mal keine. Aussen und innen folgt der Ateca dem neuen Markenleitbild, das der Leon erfolgreich etabliert hat. Das Kompakt-SUV ist nicht nur zwölf Zentimeter kürzer als der Tiguan, er wirkt auch jugendlicher und beschwingter. Der mit dem Zweiliter-TDI ausgestattete Spanier fährt sich mit seinen 190 PS, Allradantrieb und Siebengang-DSG genauso wiesel flink, obwohl er mit 1760 Kilo Lebendgewicht nicht gerade auf Leichtbau macht. Die Strassenlage ist dank 18-Zöllern exzellent, die Dämpfung trotz straffer Federung sehr gut. Dabei fühlt sich die sportliche Sitzposition nur unwesentlich höher an als beim Leon. Wahlweise gibt es Assistenzgoodies wie die 360-Grad- Kamera, Einparkautomatik, Quer- und Totwinkelwarner oder einen Frontradar für teilautonomes Staufahren bis 60 km/h.
Der Allradler kann im Offroad-Modus mit Bergabfahrassistent auch extremes Gelände bezwingen: zwei Räder in der Luft, extreme Seitenneigung oder unterschiedlichste Oberflächenhaftung meistert er spielend. Wer das nicht braucht, ist mit dem jeweils rund 2000 Franken günstigeren Fronttriebler ebenfalls bestens bedient und hat dazu noch 25 Liter mehr Kofferraum. Dieser ist dank kantigem Heck und optional per Fussgeste zu öffnender Pforte grossen Aufgaben gewachsen.

Kein All-inclusive-Paket

Im Innenraum stellt sich in der ersten Minute Vertrautheit ein. Alles ist da, wo man es im VW-Konzernauto sucht. Zweifarbige Alcantara-Bezüge, 8-Zoll-Touchscreen, hochwertige Materialien, Ambientebeleuchtung in acht Farben und ein Fond mit sehr guter Knie- und Kopffreiheit: gelungen, aber trotzdem könnte der Ateca innen noch etwas mehr «Auto Emoción» vertragen.
Das Basismodell mit Vorderradantrieb und Einliter-Dreizylinder mit 115 PS startet schon bei 21'750 Franken. Darüber rangieren der 1.6 TDI (115 PS), 2.0 TDI (150/190 PS) und 1.4 TSI (150 PS). Ein sportlicher FR sei in Erwägung, sagen die Verantwortlichen. Zugunsten einer kundenfreundlichen Preisgestaltung sind die Ausstattungslinien nicht mit Items vollgestopft, die man sowieso nicht bestellen würde. So bleibt genug Budget für die Individualisierung. Das ist ein be- grüssenswerter Trend, der den Reifeprozess zusätzlich unterstützt. 

Stefan Fritschi sagt: «Der Seat Ateca ist sehr gut gereift. Er fährt sportlich und sicher, mit äusserem Pfiff und inneren Qualitäten mitten ins gut besetzte SUV-Revier. Er macht also alles richtig, auch beim Preis.»

Technische Daten: Seat Ateca

Preis ab: 21'950 Franken
Hubraum 1968 cm3
Leistung 140 kW/190 PS
Drehmoment 400 Nm bei 1900–3300/min
Getriebe / Antrieb 7-Gang Automatik / Allradantrieb
0 bis 100 km/h 7,0 s
Spitze 212 km/h
Norm-Mix 5,3 l/100 km
CO₂ Emissionen 135 g/km CO2
Energieeffizienz D
Länge/Breite/Höhe 4363/1841/1612 mm
Leergewicht 1760 kg
Ladevolumen 485 bis 1579 l
Newsletter abonnieren
10 Mai 2017