• Jetzt Newsletter abonnieren!
    Sie erhalten wichtige News in kurzer und knackiger Form.
  • Die Sommer-Neuheiten!
    Für jeden Geschmack etwas dabei!
  • VW Arteon
    VW stösst ins Premiumsegment vor!
Ford Edge

Premium mit Vernunft

Der Ford Edge gefällt hüben wie drüben. Er beweist, dass es zwischen amerikanischem und europäischem Autogeschmack durchaus Schnittmengen gibt. Man muss sie nur finden.

Der Ford Edge ist für europäische Verhältnisse trotz kompakt wirkender Optik alles andere als klein. Mit seiner Gesamtlänge von 4,81 Metern ist er genauso lang wie der VW Touareg und sucht sich so das anspruchsvolle Umfeld der Premium-SUVs aus. Der voluminöse Schweller hängt an den Türen, ist so beim Einsteigen nicht im Weg und schützt vor verschmutzten Hosen. Trotz coupéartigem Dachaufbau eröffnen sich vorn und hinten geradezu üppige Platzverhältnisse. Das mit edlen Materialien gespickte Cockpit ist bei hoher Informationsdichte immer noch übersichtlich. Leichte Abstriche gilt es tagsüber bei den unbeleuchteten und daher viel zu dunklen Symbolen auf der Mittelkonsole zu machen. Zudem sind die Dachsäulen recht dick. Eine Unzahl von Assistenzsystemen wie Querverkehr-Warner, Antikollisions- und Parkassistent oder Split-View-Kamera erleichtern aber den Umgang mit dem grossen Ford.

Grosser Wagen braucht Leistung

Zur Testfahrt steht der 180-PS Diesel mit Sechsgang-Getriebe bereit. Sehr angenehm ist der niedrige Geräuschpegel, der mittels Gegengeräuschen aus den Lautsprechern, guter Dämmassnahmen sowie rundum Isolationsglas erzielt wird. Der kleine Diesel offenbart eine leichte Anfahrschwäche und dürfte angesichts des üppigen Leergewichts von 2057 Kilogramm in der Schweizer Topografie an seine Grenzen stossen. Das Getriebe lässt sich butterweich und präzise schalten und ist passgenau abgestuft. Aber es gibt noch eine bessere Lösung.
Beim 210-PS-Diesel mit Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe passt alles. Nicht nur die Mehrleistung, auch der Automat passen einfach besser zum Gesamtkunstwerk. Insbesondere, wenn man bedenkt, dass der Normverbrauch von 5,8 l/100 km bei beiden Antriebsvarianten identisch ist. Das optionale Sportfahrwerk und die adaptive Lenkung erlauben eine sehr sportliche Gangart.

Fast perfekt

Die Mängelliste des im kanadischen Oakville produzierten Weltautos ist sehr kurz, die Liste der Serienausstattung dagegen umfangreich. Daher ist der Start- preis von 49 800 Franken inklusi- ve Allrad-Antrieb recht fair – zumindest, wenn man ihn mit deutschen Premium-SUVs vergleicht. Selbst zum 70 000-Franken-Luxusliner hochgerüstet, liegt er im Wettbewerberumfeld recht gut im Rennen, auch wenn er für Ford-Verhältnisse eher teuer ist. Erst recht Ende Jahr, wenn der Vignale kommt. Dann wäre der Edge zwar endgültig Premium, aber er überzeugt jetzt schon.

Stefan Fritschi sagt: «Die weltweite One-Ford-Strategie beschert Europa mit dem Edge endlich wieder einen wirklich grossen Ford. Nicht zum Angeben, sondern weil Familie, Beruf oder Hobby einfach Platz beanspruchen. Und der ist genauso vernünftig wie sein Preis.»

Technische Daten: Ford Edge

Preis ab 49'800 Franken
Hubraum 1997 cm3
Leistung 155 kW/210 PS
Drehmoment 450 Nm bei 2000/min
Getriebe / Antrieb 6-Gang Automatik / Allradantrieb
0 bis 100 km/h 9,4s
Spitze 211 km/h
Norm-Mix 5,8 l/100 km
CO₂ Emissionen 149 g/km CO2
Energieeffizienz D
Länge/Breite/Höhe 4808/1928/1686 mm
Leergewicht 2077
Ladevolumen 507 bis 1847 l
Newsletter abonnieren
10 Mai 2017