• Jetzt Newsletter abonnieren!
    Sie erhalten wichtige News in kurzer und knackiger Form.
  • Die Sommer-Neuheiten!
    Für jeden Geschmack etwas dabei!
  • VW Arteon
    VW stösst ins Premiumsegment vor!
Ford Easy Fuel

Nie mehr falsch tanken

Zahlen in Grossbritannien belegen, dass ein Fehlbetankungsschutz die Zahl der Fehlbetankungen reduzieren kann.

Fast unsichtbar, aber hoch effektiv: Easy Fuel ist der Fehlbetankungsschutz von Ford. Er verhindert zuverlässig, dass der falsche Treibstoff getankt wird. Weder passt die Benzin-Zapfpistole in den Tankstutzen des Dieselmotors, noch lässt Easy Fuel die Betankung des Benziners mit Diesel zu. Zudem hat Ford mit Easy Fuel auch die Tankdeckel mit Drehverschluss abgeschafft.

Zahl der Fehlbetankungen rückläufig

Easy Fuel wurde ab 2008 eingeführt. Mittlerweile ist die Technologie in allen Fahrzeugen von Ford in Europa serienmässig eingebaut. Eine Studie aus Grossbritannien belegt die Effektivität von Easy Fuel: Die Fälle von Fehlbetankungen sind 2016 gegenüber 2009 um 74 Prozent gefallen. Konkret bedeutet dies: 2008 ist die britische Automobile Association noch mehr als 1350 mal wegen falsch betankten Ford Fahrzeugen ausgerückt, von Juli 2015 bis Juli 2016 wurden nur noch knapp 350 Fälle registriert. Dies betreffen ältere Fahrzeuge, welche noch nicht über den Fehlbetankungsschutz verfügen.

Keine Zahlen für die Schweiz 

Exakte Zahlen für die Schweiz liegen nicht vor. Gemäss dem TCS passieren hierzulande jährlich rund 10'000 Falschbetankungen über alle Automarken hinweg. Wer im Falle einer Fehlbetankung falsch reagiert, muss laut dem TCS mit Reperaturkosten bis zu 5000 Franken rechnen.

Motor nicht starten

Wer noch während dem Tanken oder gleich nach dem Tanken sein Missgeschick bemerkt, kommt glimpflich davon. Denn das Wichtigste ist es, den Motor auf keinen Fall zu starten, selbst wenn nur eine geringen Menge des falschen Treibstoffs eingefült wurde. Steht das Auto im Weg, kann es in der N-Stellung des Getriebes weggeschoben werden. Anschliessend muss «nur» der Tank ausgepumpt werden.

Text: Pressedienst / Koray Adigüzel

Bild: Ford

Newsletter abonnieren
10 Aug 2016